Am 16.10.2014 sind wir wieder von 15...00h bis 18.00h "vor Ort " und
freuen uns
-wie immer- auf eine gute Resonanz und nette Gespräche bei Kaffee und Tee.

Tanja Arp-Götze / Heike Kööp

 

 

 

 

Durch eine großzügige Spende von der Firma Werner Backens u. Söhne, Inhaber Stefan Mahmens, konnte unsere Feuerwehrjugend "neu eingekleidet" werden. Die Jugendfeuerwehr trat an Stefan Mahmens heran und wünschte sich warme Pullover. Dieser Wunsch wurde ihnen am 01.10.2014 erfüllt. Stefan und Ivonne überreichten den Jungen und Mädchen die Pullover. Die Bekleidung ist im Brustbereich mit dem Logo des Unternehmens bedruckt. Auf dem Rücken befindet sich das Wappen von Seeth. Der Jugendwart und die Jugend freuten sich über die neuen Pullover und bedankten sich bei dem Spender.

Kreisjugendwart Björn Hufsky, HLm Rudi Albert, Kreisbrandmeister Christian Albertsen

Hauptlöschmeister Rudolf „Rudi“ Albert mit der

„Leistungsspange der Schleswig-Holsteinischen Jugendfeuerwehren in Silber“ ausgezeichnet.

Im Rahmen der Absolvierung der Leistungsspange „Roter Hahn 2“wurde im Beisein der gesamten Wehr sowie vielen Teilnehmern aus der Dorfbevölkerung unser Jugendwart Hauptlöschmeister Rudi Albert durch den Kreisjugendfeuerwehrwart Björn Hufsky mit der Leistungsspange in Silber der Jugendfeuerwehren des Landes Schleswig-Holstein ausgezeichnet.

Die Auszeichnung in diesem würdigen Rahmen hat sich Rudi mehr als verdient.

Im Jahr 1994 erfolgte auf Wunsch einiger Jugendlicher die Gründung einer Jugendgruppe der Feuerwehr. Bereits 1994 also vor 20 Jahren, war Rudi als Betreuer der Jugendgruppe wöchentlich zu den Schulungsabenden bei der Jugendfeuerwehr Friedrichstadt mit seinen jugendlichen Kameradinnen und Kameraden anwesend. Dass 25 jährige Jubiläum der JF Friedrichstadt wurde durch unsere Jugendgruppe und durch die Betreuer kräftigt mit unterstützt. Nachdem uns die JF Friedrichstadt dankeswerterweise das Laufen gelernt hat, wuchs in der Jugendgruppe der Wunsch nach einer Eigenständigkeit. Am 20.09.1998, einen Tag nach Absolvierung des „Silber Beils“, wurde die Jugendfeuerwehr Seeth, im Beisein des Kreisvorstandes namentl. Kreisbrandmeister Bruno Thomsen und Kreisjugendwart Marius Ruschke, gegründet. Seit ihrem Bestehen unterstützen uns auch Jugendliche aus Drage. Für beide Wehren bildet Rudi unseren Nachwuchs aus. Gerade in der heutigen Zeit ist dieser gut ausgebildete Nachwuchs unverzichtbar. Neben dem wöchentlichen Dienst wird auch viel zur Kameradschaft innerhalb der Jugenwehren beigetragen. Rudi Albert ist bei den Nordfriesischen Jugendwehren und besonders bei den Jugendwehren im Raum Eiderstedt eine feste Intuition. Dieser Ruf, kommt sicherlich nicht von ungefähr, bedeutet sie doch manch Stunde auf Versammlungen, Schulungen und Übungen bzw. Leistungsbewertungen. Mit seinen jugendlichen Kameradinnen und Kameraden unternehmen Rudi und seine weiteren Betreuer viele Aktivitäten. Regelmäßig werden Kreiszeltlager. Internationale Jugendfeuerwehrzeltlager, der Hansa-Park oder Schwimmen, Seifenkistenrennen und andere Aktivitäten durchgeführt. Als Beispiel für gute und wichtige Jugendarbeit nannte Kreiswehrführer Christian Albertsen zum Beispiel, das die Gründungsmitglieder Dennis Andresen, heutiger Gemeindewehrführer und Björn Schulz heutiger Gruppenführer der Wehr, aus der Jugendfeuerwehr hervorgegangen seien.

Rudi leistet mit seinen weiteren Helfern und Betreuern 20 Jahre wöchentlich wichtige Jugendarbeit.                Dafür unseren ganz besonderen Dank .

Die Feuerwehr Seeth und die Jugendfeuerwehr Seeth beglückwünschen unseren Jugendwart Rudi Albert zu dieser schönen Auszeichnung.

PS* Wir freuen uns über jeden Jugendlichen zwischen 10 und 18 Jahren, der Lust und Interessen hat sich einmal die Arbeit und das Leben in der Jugendfeuerwehr anzusehen.

Wir treffen uns immer mittwochs, 18.00 – 20.00 Uhr im/am Dorfgemeinschaftshaus

 

Ernst-W. Schulz, OLm

Presse u. Öffentlichkeit

F.F. Seeth

 

Roter Hahn - Stufe 2

Am 28.08.2014 absolvierte unsere Feuerwehr die Leistungsbewertung „Roter Hahn“ Stufe 2.

In den Vormonaten wurde viel für die Leistungsbewertung geübt. So wurden zum Beispiel neben den fest terminierten Ausbildungsterminen auch an verschiedenen anderen Objekten in der Gemeinde geübt.

So absolvierten zum Beispiel 16 Kameradinnen und Kameraden einen „Erste-Hilfe“ Lehrgang unter Leitung des Leitenden Notarztes des Kreises Herrn Dr. Wentzel. Allen Teilnehmern brachte diese praxisnahe Ausbildung viel Spaß. Auch wurden das Gerätehaus und das DGH in vielen freiwilligen Stunden auf Vordermann gebracht.

Am Tag der Leistungsbewertung waren fast alle aktiven Mitglieder der Wehr angetreten.

Unterstützt wurden sie durch die Ehrenabteilung und den Mitgliedern der Jugendfeuerwehr.

Was den aktiven Kameradinnen/Kameraden besonders freute, war die Tatsache, dass fast der gesamte Gemeinderat und viele Bürgerrinnen und Bürger diese Bewertung durch ihre Anwesenheit, unterstützten.              Vielen Dank.

Um 19.00 meldete WeFü Dennis Andresen die angetretene Wehr bei der Prüfungskommission an.

Unter Leitung des Kreiswehrführers Christian Albertsen und des Kreisfeuerwehr-Geschäftsführer Jan Eric Jessen sowie den weiteren Prüfungskommissionsmitgliedern Holger Makoben (Schwesing),Klaus Peter Nissen (Lindholm) und Uwe Kneesch (Oster-Ohrstedt).

Nach einer Überprüfung des Dienstanzuges und dem Gesamteindruck wurden die Gerätschaften, die Einsatzkleidung sowie die Fahrzeuge inspiziert. Hier gab es nichts oder nur sehr, sehr wenig zu beanstanden. Zwischenzeitlich wurden einige Kameraden in der Handhabung von Knoten und Stichen überprüft. Der stv. Sicherheitsbeauftragte der Wehr – in Vertretung v. Hans-Otto Tappe –Ernst-Wilhelm Schulz hielt eine Sicherheitsunterweisung vor der Einsatzabteilung ab.

Anschließend rüsteten sich die 32 aktiven Kameradinnen/Kameraden in ihre Einsatzkleidung aus und erwarteten über Funk den Einsatzort und das Einsatzszenario. Als Brandobjekt hatte sich die Prüfungskommission den örtlichen Bauhof ausgesucht. Das Szenario wurde mit einer vermissten Person bekräftigt. Unverzüglich nach Eingang des Alarms lief die eingespielte und geplante Alamierungs,- und Ausrückeordnung ab. Sämtliche Einsatzkräfte wurden nach ihren Aufgabenbereichen eingesetzt. Schwerpunkt des Einsatzes war die Menschenrettung und dabei die Brandbekämpfung (Öl und Fette) sowie die Sicherung des Einsatzortes. Bereits nach kurzer Zeit konnte die Einsatzleitung die Meldung entgegennehmen „Person gefunden, ärztliche Versorgung vor Ort, Feuer aus“. Nachdem die Einsatzleitung und die aktiven Kameradinnen und Kameraden die Einsatzbereitschaft wiederhergestellt hatten, wurde sich wieder in ihre Dienstkleidung umgezogen. Danach wurde zum Abschlußappell angetreten. Hier übermittelte letztmalig nach 27 Jahren Holger Makoben uns das Ergebnis der Leistungsbewertung. Er ging auf alle prüfungsrelevanten Punkte ein und bewertete sie. Den zweiten Stern überreichte uns Kreiswehrführer Christian Albertsen .

Dennis nahm ihn unter großen Applaus entgegen.

Grußworte des Amtes überbrachte der stv Amtswehrführer Hans-Detlef Norden .

Aus Anlass der Leistungsbewertung und damit vor der gesamten Wehr und großen Teilen der Dorfbevölkerung wurde unserem Jugendwart „Rudi“ Albert“ durch den anwesenden Kreisjugendfeuerwehrwart Björn Hufsky die „Leistungsspange der Schleswig-Holsteinischen Jugendfeuerwehren in Silber“ verliehen.

In seinen Grußworten dankte Bürgermeister Peter Dirks für den Einsatz der Wehr, für die vielen Aktivitäten und für die gute Jugendarbeit. Er wünschte uns, das wir nie dieses Wissen und Können abrufen müssten aber wenn, dann ist er und die Gemeinde sich sicher, die Feuerwehr ist für die Gemeinde und für ihre Bürgerinnen und Bürger unersetzbar.                                                                                                                                                           Er und die Gemeinde luden zu einem kräftigen Imbiss ein. So saßen alle noch einige schöne Stunden im Dorfgemeinschaftshaus beisammen und liesen den Abend gemütlich und gestärkt ausklingen.

Vielen Dank liebe Gemeinde für eure finanzielle Unterstützung.

Vielen Dank lieber WeFü Dennis Andresen und lieber stv WeFü Tim Petersen für euren Einsatz.

Ernst-Wilhelm Schulz

Presse und Öffentlichkeit

F.F. Seeth

 

 

 

 

 

Mit einem großen Fest feierten die Bewohner/innen und Betreuer der Therapeutischen Wohngruppen Seeth am Samstag, den 23. August mit geladenen Gästen das 25-jährige Bestehen der Einrichtung. Die Therapeutischen Wohngruppen entstanden vor 25 Jahren zunächst in Friedrichstadt mit einer Wohngruppe, diese zog dann nach Lunden und 1995 nach Seeth. Inzwischen hat sich die Einrichtung zur Betreuung und Förderung autistischer Menschen in Seeth erheblich erweitert. Es gibt mittlerweile 4 Häuser mit Bewohnern. Besonders das familiäre Zusammenleben und die Möglichkeit unter Anleitung handwerklich tätig zu werden sowie die Kleintierhaltung auf den großzügigen Grundstücken tragen zur Förderung der Fähigkeiten der Bewohner bei. Besondere Förderziele für die Bewohner sind das Erreichen von Selbständigkeit im lebenspraktischen Bereich und die Entwicklung eines Selbstwertgefühls. Horst Docter als therapeutischer Leiter der Einrichtung und Bärbel Pipke als pädagogische Gesamtleiterin begrüßten die Anwesenden und bedankten sich bei den Mitarbeitern, die mit Hingabe, Engagement, Geduld und Respekt gegenüber den Bewohnern ihre wichtige Arbeit leisten. Ebenfalls dankte der Bürgermeister Peter Dirks allen Betreuern und der Leitung für die tolle soziale Arbeit und die gute Zusammenarbeit mit der Gemeinde. Eine Mitarbeiterin der Einrichtung hatte mit den Bewohnern ein kleines Unterhaltungsprogramm vorbereitet. Nach einem Imbiss hatten die Gäste die Möglichkeit die Räumlichkeiten in der Hauptstraße 42, in der 30, 36 und 42 a zu besichtigen. Es gibt dort ein Therapiegebäude, eine Veranstaltungs- und eine Gymnastikhalle sowie die Ergotherapie. In zwei Werkstätten können die Bewohner unter Anleitung Fahrräder reparieren, Holz- und Metallarbeiten verrichten oder mit Ton und Bastelarbeiten gefördert werden. Den Abschluss der Feier bildete eine Kaffeetafel mit selbstgebackenen Kuchen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
   
    

 

 

 

 

Bei schönstem Sonnenschein ging es für den SoVD Drage/Seeth mit dem Fahr­rad von Seeth über Drage nach Kleve. Wer nicht ra­deln woll­te, fuhr mit dem Wa­gen durch die Dör­fer. Das Ziel bei­der Grup­pen war das Gast­haus „Dithmarscher Hof“ in Kleve. Bei le­cke­rer Torte und damp­fen­den Kaf­fee ha­ben wir eine ver­diente Pause eingelegt. Nach dem ei­nige Neu­ig­kei­ten aus­ge­tauscht wur­den, ging es ge­stärkt zurück über Friedrichstadt nach Seeth. Startete man vielleicht auch mit vollem Magen, so sorgte der gefühlt längere Heimweg doch wieder für Kalorienverbrauch. Fleißige Hel­fer hat­ten dort eine zünf­tige Grill­party mit kühlen Ge­trän­ken vorbe­rei­tet. In den Abend­stun­den mach­ten sich alle Teil­neh­mer fröh­lich ge­launt nach­ ei­nem er­leb­nis­rei­chen Nachmittag auf den Heim­weg. Von der 30 km Strecke wird manch einer auch noch die Tage danach lebendige Erinnerungen behalten – aber die letzte Erinnerung bleibt bei allen haften: Schön war’s !

 

 

 

 

 

 

 

Kurz vor der Sommerpause findet jedes Jahr ein Sommerfest im Spielkreis statt. Alle Kinder des Spielkreises waren gekommen um zusammen mit den Eltern einen Vormittag zu verbringen. Als Gäste erschienen der Bürgermeister Peter Dirks aus Seeth und aus Drage, Hermann Paulsen. Der Wettergott meinte es gut mit den Kindern, so dass die Teilnehmer draußen frühstücken konnten. Die Kinder spielten auf dem Trampolin, auf der Rutsche und im Sandkasten. Bei so viel Trubel mussten sie sich zwischendurch stärken. Dafür standen Naschsachen und Getränke auf dem Tisch. Es stand auch eine Verabschiedung an, denn 3 Kinder verlassen den Spielkreis um nach den Ferien in Friedrichstadt in den Kindergarten zu gehen. Es folgt nun eine kurze Sommerpause.

 

 

 

 

 

Der Sommerausflug des DRK Ortsverein Seeth ging in diesem Jahr nach Stedesand zur Marmeladen Manufaktur. Der Autobetrieb Grunert fuhr die Teilnehmer über Husum, Bredstedt nach Stedesand. In einem Ferienhof war eine Kaffeetafel für alle angerichtet. Bei leckerem Kuchen und Kaffee wurde geklönt und anschließend gab es eine Marmeladenverköstigung. Herr Glasshoff, der Initiator; gab eine kleine Information ab.

Die Fruchtaufstriche und Gelees der Stedesander Marmeladen-Manufaktur werden sorgfältig in kleinen Mengen hergestellt - eben hausgemacht. Prinzipiell werden die Marmeladen wie in der "guten alten Zeit" erzeugt, sprich in kleinen offenen Töpfen. Eine Tour ergibt lediglich 6-10 Gläser. Es standen unendlich viele Sorten zum Probieren an und ebenfalls zum Verkauf. Manches Glas wechselte seinen Besitzer. Die Rückfahrt führte über die Kööge nach Seeth, wo ein leckeres Abendbrot die Teilnehmer erwartete.

 

 

 

 

Bei strahlendem Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen ging es für die Mitglieder des Sozialverbandes Ortsverein Drage - Seeth zu einer Modenschau in die Holsteinische Schweiz. Erwartet wurden wir im Cafe “KASO” in Malente zu einem Frühstück, begrüßt durch den Chef Volker Soost, der auch durch die Modenschau führte .Drei Damen präsentierten sich als Models und führten Modisches für den Sommer vor. Die Frauen waren aufgeregt, fühlten sich aber nach dem ersten gemeinsamen Auftritt sichtlich wohler. Sie haben den Gästen ausschließlich tragbare Mode vorgeführt. Nach einem gemeinsamen Mittagessen hatten die Teilnehmer genügend Zeit sich mit der neuen für sich passenden Sommermode anzufreunden. Anschließend ging es weiter nach Grebin. Dort gab es Kaffee und Kuchen. Vor der Heimreise wurden Wurstspezialitäten aus Norddeutschland vorgestellt, die nach einer Kostprobe auf den Heimweg mitgenommen werden konnte. In Plön wurde noch eine Seenfahrt gemacht, wo wir die malerische Schönheit des Großen Plöner Sees erleben konnten. Die Fahrt führte vorbei am Plöner Schloss sowie an der Prinzeninsel. Es war ein gelungener Tag, der allen Beteiligten viel Freude bereitet hat.

 

 

 

Sehr schön !

Vielen Dank liebe e.on Hanse.

Die e.on Hanse ist zurzeit damit beschäftigt, ihre Transformationsstationen in den Gemeinden ihres Betreuungsgebietes aufzupeppen.

Dieses ist ihnen im Süderweg/Streuobstwiese sehr gut gelungen.

Die Firma „artefx“ - Kunst der Verwandlung schuf einen wirklich schönen Hinkucker.

Wir würden uns natürlich freuen, wenn noch weitere Transformatoren in der Gemeinde „aufgehübscht“ würden.

Danke liebe Künstler.

Danke e.on Hanse.

                               Ernst-Wilhelm Schulz

stv. Bgm

Bilder und Text