Jugendfeuerwehr Seeth nahm teil am 10 internationalem Kreiszeltlager in Bredstedt .

Eine Woche zelteten unsere jugendlichen Kameradinnen/Kameraden mit ihren Betreuern aus Seeth und Schwabstedt , in Bredstedt. Sicherlich spielte das Wetter nicht immer mit, aber das tat der Stimmung keinen Abbruch. Vielen Dank einmal liebe Janina, lieber Rudi und liebe Betreuer der JF Schwabstedt für euer Engagement und Einsatz zum Wohl unserer jugendlichen Kameradinnen und Kameraden. Neben feuerwehrtechnischen Wettbewerben, Ausflügen, Spielen zu Wasser und zu Lande, einer Stadtrallye, einem Orientierungsmarsch, einem Feldgottesdienst im Park sowie einem Tag der offenen Tür für Familienangehörige war aber auch genügend Zeit andere jugendliche Teilnehmer aus anderen Jugendfeuerwehren einmal Kennenzulernen. Aus Tschechien/ Straznice und Schweden/ Hörby nahmen Jugendfeuerwehren teil. Zu jeder Zeit war die Betreuung sichergestellt. So sorgte sich ein ganzes Team für die Verpflegung, das DRK Team übernahm die gesundheitliche Versorgung und das Lagerteam unter Führung von Björn Hufsky, sowie das Lagerparlament planten und organisierten alles Bestens. Ein Höhepunkt neben dem abendlichen Lagerzirkus und den "Betreuer spielen" war sicherlich das gemeinsame "Spießbratenessen" am Mittwoch. Neben Eltern und Großeltern besuchte auch Bürgermeister Pedi Dirks und unser Wehrführer Dennis Andresen mit ihren Frauen unser Lagerspieß. Die Besucherzahl verdoppelte sich an diesem Abend. Mit Abschluss am Samstag und Abbau und Herrichten der Ausrüstung endet eine erlebnisreiche Woche.

Einen besonderen Dank einmal an Janina Mahmens und die Betreuer der JF Schwabstedt für die geleistete Arbeit. An Rudi Albert, das er schnellstmöglich sich erholt und sich wieder wohlfühlt. Wir hoffen ihr hattet Spaß.

Text:   E-W Schulz

Bilder: Janina Mahmens

 

 

 

 

 

Am Mittwoch, den 20.Juli lud der DRK Ortsverein zu einem Ausflug ein. Gestartet wurde beim DGH in Seeth. Die Fahrt ging über Schleswig nach Angeln und Schwansen. Das erste Ziel war das Cafe Lindaunishof, bekannt durch die Serie „Der Landarzt“. Dort erwartete uns eine Kaffeetafel. Gestärkt ging es dann weiter nach Kappeln, wo uns eine Reiseleitung empfing. Sie konnte alles gut erklären und hat uns viel über die Landschaft erzählt. Unter anderem fuhren wir auch durch Olpenitz. Bekannt wurde Olpenitz als Stützpunkt der Deutschen Marine, der von 1964 bis 2006 bestand.

Olpenitz ist eine Burg zum Schutze der Schleimündung gegen eindringende Seeräuber gewesen. Jetzt wird dort eine Ferienanlage gebaut. Im Hinterland befindet sich eine sanft wellige, hügelige Jungmoränenlandschaft, die von zahlreichen Wiesen, Feldern, Wäldern und Knicks umgeben ist. In der Landschaft befinden sich viele alte Kirchen, reetgedeckte Bauernhäuser sowie stattliche Herrenhäuser. Es wurde auch noch ein kleiner Spaziergang an der Schlei gemacht im kleinen Ort Sieseby. Weiter ging es dann wieder nach Kappeln, wo die Reiseleiterin verabschiedet wurde.

Beeindruckt von den Sehenswürdigkeiten dieser Landschaft ging es nach Seeth zum DGH, wo uns ein schönes Abendbrot erwartete.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Am Sonntag startet der SoVD Drage Seeth zu einem Ausflug.Die Hallig Südfall ist unser Ziel. Die ca. 60 ha große Hallig Südfall liegt südwestlich von der nordfriesischen Insel Nordstrand. Sie gehört zur Schutzzone I des Nationalparks „Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer“ und ist die einzige Hallig die mit dem Wattwagen von Nordstrand aus angefahren wird. Gefahren wird mit Privatautos zur Halbinsel Nordstrand. Dort standen die Kutschen bereit um die Gäste zu befördern. Unser Kutscher sitzt auf einem auf den Wagen montierten Bürostuhl, mit den Zügeln in seiner Hand lenkt er die zwei norwegischen Fjordpferde sicher hinaus ins Watt. Restwasser spritzt unter den aufschlagenden Hufen empor. Ebbe und Flut bestimmen den Rhythmus an der Nordseeküste und sie geben den Fahrplan auf die Hallig vor. Nach einer Stunde Fahrt erwartete uns dort eine Kaffeetafel mit selbstgebackenem Kuchen und heißem Kaffee. Anschließend erklärt die Wirtin uns das Halligleben. „Angst haben wir hier nicht.” Gundas bildliche Schilderungen von Sturmflut, Wintertagen und Vorbereitung auf die Kutschengäste gewähren uns einen Einblick in das Halligjahr. Wir verstehen schnell, was es bedeutet, wenn sie sagt: “Man muss hier ein bisschen patent sein.” Wir lernen, dass Halligen mit dem Meeresspiegel wachsen und dass Landunter für die Hallig weniger Bedrohung ist als vielmehr Instandhaltung. Neben all den schönen Seiten ist das Leben auf einer Hallig nicht ganz ungefährlich. Deshalb hat jedes Haus im ersten Stock einen sogenannten Schutzraum, der auf Betonpfählen ruht, die tief so verankert sind, dass der Raum selbst dann noch steht, wenn das Haus schon zusammengefallen ist. Bei allem merkt man der Frau an, dass sie gerne hier lebt. Wir lernen, dass die Vögel auf Südfall besonders alt werden. Wie gut, dass Gunda Vogelwartin ist! Die Zeit geht schnell vorbei und es geht wieder heimwärts.

 

 

 

 

 

SV Küsten zu Gast in Seeth

Der SV Küsten ( Bezirksliga Lüneburg ) bestreitet in der Zeit vom 15.-17.07. ein Trainingslager auf dem Sportplatz
des TSV Seeth/Drage in Seeth!
Untergebracht sind unsere Gäste in der Jugendherberge in Friedrichstadt !

Am Freitag 15.07. um 20.00h ist ein Testspiel gegen die 1. Herren der SG Friedrichstadt-Seeth/Drage geplant.
Beide Mannschaften würden sich sicher über viele Zuschauer freuen.

In diesem Sinne : Herzlich willkommen SV Küsten

 

http://www.sg-friedrichstadt-seeth-drage.de/?p=2711

 

 

 

Am 14.07.2016, 16:00 - 19:00, kann in Seeth im DGH Blut gespendet werden!

 

Public Viewing bei der Feuerwehr Seeth.

Mit Beginn der Fußball-Europamannschaft begann das Public Viewing   in der Fahrzeughalle der Feuerwehr Seeth. Die Reglung mit der Gemeinde Drage bewährte sich erneut,  so bietet man den Bewohnern beider Dörfer  die Möglichkeit eine EM bzw. eine WM im Kreise fußballbegeisterte  Fan`s öffentlich zu genießen. Der Festausschuss hatte alles im Griff. Leckeres vom Grill, Cocktails für die Damen und "Deutschlanddrinks neben leckerem Bier für die männlichen  Fans.  Aber auch für Kinder ist alles da, was das Herz begehrt. Leider sind die "Spielzeiten" nicht sehr "Kinderfreundlich" aber wir wollen einmal sehen was noch geht. Die F.F. Seeth bedankt sich recht herzlich bei allen Fan`s - Unterstützern, Gästen und Helfern.  Wir würden uns freuen, wenn viele Dorfbewohner einmal die Atmosphäre eines Public Viewing  bei der Feuerwehr genießen würden.  Selbstverständlich sind Gäste aus Nah und Fern herzlich Willkommen. Sie sollten einmal einen Blick auf die  Großbildleinwand werfen und die Stimmung davor einfangen.  Das Pubic  Viewing findet zu allen Spielen der deutschen Nationalmannschaft statt.

 

  

 

 

 

 

 

 

 

Am 04.06.2016 verwandelte sich der Ringreiterplatz in Seeth in eine große Spielwiese für die Kinder, denn dort fand das Kinderfest statt. Zahlreiche Kinder waren erschienen um an den Wettkämpfen teilzunehmen. Die engagierten Eltern und der Festausschuss „Kinderfest“ hatten alles bestens vorbereitet. Die Gruppen waren nach Jahrgängen eingeteilt. Jede Gruppe hatte Betreuer bei den Spielen. Es wurde viel Interessantes angeboten unter anderem Eierlaufen, Sackhüpfen, Entenangeln und noch einiges mehr. Die Kleinen waren mit Begeisterung dabei. Zwischen den Spielen hatten die Kinder Gelegenheit auf die Hüpfburg zu gehen. Nach einer Mittagspause trafen sich die Kinder um 13.30 Uhr beim Dorfgemeinschaftshaus zum gemeinsamen Umzug um die Vorjahres Königinnen und Könige abzuholen. Dort gaben die kleinen Majestäten aus dem Vorjahr noch ein Getränk für ihre Mitstreiter aus. Begleitet wurde der Umzug durch den Spielmannszug Stapelholm. Die Polizei und die Feuerwehr geleiteten die Kinder wieder zum Festplatz. Dort wurde erst einmal Kaffee getrunken. Viele Helfer waren im Einsatz um schnell Kaffee und Kuchen zu reichen. Die „Tanzmäuse“ erfreuten die Zuschauer mit einer Darbietung. Die Kinder warteten mit Spannung auf das Ergebnis der Spiele und auf die Preise. Der Initiator Holger Pramschüfer gab die Sieger bekannt und die Majestäten wurden mit einer Schärpe und einer Krone gekürt. Dann folgte die Preisverteilung. Jedes Kind erhielt ein Geschenk. Leckere Sachen vom Grill beendeten den Tag.

 

Die Königswürde errangen:

3-4   Jahre Bjarne   Heuer, Lotta Gutt
5   6 Jahre Julius   Jeseitis, Emma Jensen
7   8 Jahre Justus   Kööp, Mathilda Mahmens
9   -10 Jahre Joris   Jeseitis, Vanessa Ingwersen
11   Jahre Leon   Laffrenzen, Chantal Ingwersen
ab   12 Jahren Jonas   Hein, Jolina Boneventura

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Am 01.06.2016 wurden bei unseren Storcheneltern Manfred und Anke Kindt,  3 Jungstörche beringt. Viele Zuschauer verfolgten dieses einmalige Schauspiel. Denn unser  Weißstorchbetreuer für unser Nest, Herr Jörg Heyna, ließ uns alle an seiner Tätigkeit teilhaben.  Er begutachtete, untersuchte und  erklärte allen Anwesenden seine Arbeit. Besonders die anwesenden Kinder zeigten sich sehr interessiert.  Wann und wo kann man denn schon aus nächster Nähe die Beringung,  Erfassung und Begutachtung von Jungstörchen zusehen.

Da der Förderverein Weißstorch Seeth ev. gerade Kinder und Jugendlichen  die Aufgaben und Ziele des Fördervereins  näher bringen will, bot sich hier die beste Gelegenheit, einmal Einblick zu erhalten.

Schnell waren Paten für die drei Jungstörche gefunden.  Jede/er Patin/Pate  durfte,  unter Anleitung von Herrn Heyna , seinem Patenstorch den erfassten, nummerierten  Chip setzten und ihm einen Namen geben. Am Ende wurde er mit einer Urkunde der Patenschaft bedacht.

Patenschaften übernahmen:

Caroline u. Inga Schlüter für Storch  "Fridolin" mit der Ring,-/Chipnummer 6T033 und einem stattlichem Gewicht von 3150g.

Nicklas Zimmer für Storch "Wurmesser" mit der Ring,-/Chipnummer 6T032. "Wurmesser brachte 2510 g auf die Waage.

Für den dritten Jungstorch übernahm Bjarne Heuer die Patenschaft. Bjarne taufte ihn auf den Namen "Bjarne" er erhielt die Ring,-/Chipnummer 6T034 und Jungstorch "Bjarne" hat ein Gewicht von 2510g.

Für das Jahr 2017 haben sich die Familien Nissen und Janeczek  bekundet eine eventuelle Patenschaft zu übernehmen. Wollen wir hoffen, dass im nächsten Jahr wieder ein schöner Bruterfolg zu verzeichnen ist.

Alle drei Jungstörche sind in einer sehr guten Verfassung , was dieses Jahr nicht selbstverständlich ist. Durch zum Teil heftige Horstkämpfe  und dem vermehrtem Zuzug von Jungstörchen ist  das gewohnte, eingespielte Gleichgewicht etwas gestört.  Um diesen Umstand Abhilfe zu schaffen und um unnötige Revierkämpfe zu vermeiden  plant der Förderverein Weißstorch ev. die Errichtung eines "Neuen" Horstes in Seeth. Dabei wurden auch vorhandene Horste begutachtet und in der Prüfung mit berücksichtigt. Der Vorstand und Herr Heyna schauten sich noch vor der Beringung die möglichen Standorte an. Der erste Standort am "Alten Kirchenweg"  in der Nähe von Fam. Gosch wurde von Jörg Heyna als gut befunden. Der Betrieb von Holger Pramschüfer auf Nordholm bewertete er als nicht so geeignet.

Bewertungskriterium   für den Standort  ist das Vorhandensein von vielfältigen menschlichen Bewegungsmustern.  So gehören zum Beispiel neben der Nahrungsquelle auch spielende Kinder, Musik, Grillabende usw. zum Bewegungskreterium.

Der Vorstand wird mit den Anwohnern sprechen und feststellen ob eine Akzeptanz vorhanden ist. Weitere Gespräche mit e-on Hanse und Gemeinde werden folgen.

 

 

 

 

 

Begegnungsspiele mit Flüchtlingen aus Drage und Seeth.

Mit ihren Kümmerinnen und Kümmerern veranstalten die "Flüchtlinge"  aus Drage und Seeth  in regelmäßigen,  zeitlich zum Teil variierenden Abständen, Begegnungsspiele. Am 01.06.2016 traf man sich auf dem Kleinfeldfußballplatz in Seeth. Rita Framke und Gerda Petersen-Carstens hatten sich einiges zur allgemeinen Verständigung und für gemeinsame Aktivitäten ausgedacht. Leider blieb die Resonanz etwas Schwach aber eine Fortsetzung nach der Fastenzeit ist fest eingeplant und es wäre schön, wenn sich einige Mitbürger evtl. mit Engagieren würden. Das nächste Treffen wird an den ortsüblichen Bekanntmachungsstellen veröffentlicht.

Ernst-W. Schulz

 

 

 

Bericht Ringreiten am 28.5.2016

Am 28.5.2016 war es wieder soweit und der Ringreiterverein Seeth von 1919 e.V. feierte wieder  sein Vereinsfest. Also trafen sich um 7:30 Uhr 15 Ringreiter und 11 Schützen am Dorfgemeinschaftshaus, von wo es dann zum Umzug durchs geschmückte Dorf ging, angeführt von Generalanführer Hanno Dirks. Begleitet wurde der Umzug vom Feuerwehrmusik Groß-Rheide Dörpstedt, der FFW Seeth, dem DRK Tönning und der Polizei.

Nachdem der Reitplatz erreicht wurde begannen nach einer kurzen Pause auch schon die Wettkämpfe für Schützen und Reiter.  Nach einiger Zeit wurde eine Frühstückspause zusammen mit den Frauen und Ehrengästen eingelegt,  in der der 1. Vorsitzende Torsten Heuer das Wort ergriff und Max Pramschüfer und August Dirks für 70 Jahre Mitgliedschaft ehren konnte. Nach dem „Hochlebenlassen“ der Könige von 2015 verlas Hanno noch die Zwischenstände der Reiter und die Wettkämpfe wurden fortgeführt. Auch die Kegeldamen begannen nun mit Kegeln und Schießen.

Vor der Mittagspause wurde noch um den Königspokal geritten um dann gestärkt direkt nach der Mittagspause mit dem Königsreiten zu beginnen. Nach spannenden Wettkämpfen standen folgende Preisträger fest:

Ringreiter:

König:                                  Torsten Heuer

Königspokal                       Torsten Heuer

KO Pokal                             Daniela Jochimsen

Amazonenpokal                Brigitte Jähnichen

Männerpokal                     Torsten Heuer

Hoffnungspokal                 Katharina Schäfer

1. Platz                                 Torsten Heuer

2.Platz                                  Brigitte Jähnichen

3. Platz                                 Dörte Heuer

4. Platz                                 Anki Schulz

5. Platz                                 Verena Karau

Schützen:

König                                    Sascha Hasche

Halbe Auflage                     Ernst Laffrenzen

KO Pokal                               Ernst Laffrenzen

Glückspokal                         Sascha Hasche

1. Platz                                  Nico Kindt

2.Platz                                   Michael Hansen

3. Platz                                  Holger Pramschüfer

4. Platz                                  Ernst Laffrenzen

5. Platz                                  Sascha Hasche

Damen:

Königin:                                Astrid Pramschüfer

Nach der Ehrung der Könige und Pokalträger auf dem Ringreiterplatz führte Hanno den Umzug zu den neuen Königen und dankte bei finaler Ankunft am Dorfgemeinschaftshaus allen Helfern und Teilnehmern, dem Feuerwehrmusikzug Groß-Rheide Dörpstedt, dem DRK, der Feuerwehr und der Polizei. Am Abend wurde dann ausgelassen bis in die Morgenstunden gefeiert.