Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

der Kreis Nordfriesland ist im Begriff im südlichem Nordfriesland den ÖPNV neu zu gestallten.

Die Gemeinde Seeth ist in der Netzebene 3 eine der betroffenen Gemeinden.

Der Kreis Nordfriesland lädt alle interessierten Bürger zu einer INFO-Veranstaltung

                                am:          13.03.2018

                                ins:           Rathaus Friedrichstadt ein.

Eine Anmeldung ist unter u.a. Adresse erforderlich.

Anmeldung: Rufbusgebiete Friedrichstadt und Oldenswort/Witzwort am 13.03.2018, 19.00 Uhr im Rathaus Friedrichstadt

 

Schulz

stv. Bgm

 

Rufbus Nordfriesland

Der Kreis Nordfriesland schreibt derzeit den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) auf dem Festland neu aus. Zum 1.8.2018 wird somit in den Bereichen Nord und Süd (»Netz Nord«, »Netz Süd«) der Betrieb des Busverkehrs neu aufgenommen. Dies ist ebenfalls für den Stadtverkehr Husum und den Ortsverkehr Bad St. Peter-Ording der Fall. Hier liegt die Verantwortung bei den jeweiligen Kommunen, die zusammen mit dem Kreis neu ausgeschrieben haben.

Der Bereich Mitte (»Netz Mitte«) wird ebenfalls ausgeschrieben, hier ist die Betriebsaufnahme für den 1.8.2019 terminiert.

Es sind dabei wesentliche Änderungen im ÖPNV geplant.

Gegliedert ist der ÖPNV auf dem Festland in vier Netzebenen.

  • Netzebene 0: Stadtverkehr Husum und Ortsverkehr St. Peter-Ording
  • Netzebenen 1 und 2: zur Verbindung von größeren Städten und Gemeinden durch vertaktete ÖPNV-Angebote
  • Netzebene 3: Schülerbeförderung und Rufbus-Angebote zur weiteren Flächenerschließung, Anbindung des Rufbusses in sogenannten Versorgungszentren an übergeordnete Netzebenen

Netzebene 0

Informationen zur Neukonzeptionierung des Stadtverkehrs Husum finden Sie hier.

In Bad St. Peter-Ording gibt es keine gravierenden Änderungen gegenüber dem bisherigen Ortsverkehr. Der CityBus wird allerdings mit Neustart auf die Bahnankünfte am Bahnhof Bad St. Peter-Ording abgestimmt.

Netzebene 1

Das Angebot auf der Netzebene 1 soll mindestens im 1-Stunden-Takt verkehren. Dieser Netzebene ist im Busverkehr nur die Schnellbuslinie Niebüll - Flensburg zugeordnet. Weitere relevante Verbindungen werden über den Bahnverkehr abgedeckt.

Netzebene 2

Die bisherigen Linien der Netzebene 2 werden in vielen Fällen deutlich aufgewertet. Auf einigen Linien gab es bisher nur Schülerbeförderung oder keine durchgängigen Taktverkehre. Oftmals sind bislang ab dem späten Nachmittag und am Wochenende sowie in den Ferien gar keine Angebote mehr verfügbar.

Dies wird sich zukünftig ändern. Die Buslinien der Netzebene 2 verkehren mindestens im 2-Stunden-Takt. Und zwar unter der Woche sowie am Wochenende, in der Schulzeit sowie in den Ferien.

Die Linie Niebüll – Süderlügum – Neukirchen – Klanxbüll wurde völlig neu konzipiert. Zukünftig wird auch das Nolde-Museum regelmäßig angefahren.

Netzebene 3

Die Erschließung der Netzebene 3 sieht der Kreis Nordfriesland zum einen durch den Schülerverkehr, zum anderen durch ein flächendeckendes Rufbussystem. Gemeinden, die nicht über die Netzebenen 0, 1 und 2 angebunden sind, werden zukünftig durch einen Rufbus erschlossen

Allgemeine Informationen

Es wird eine flächendeckende Erschließung erreicht, weil der Rufbus die Fahrten des Schülerverkehrs ergänzt, also in den zeitlichen Lücken der Schülerbeförderung verkehrt. Am Wochenende und in den Schulferien fährt der Rufbus im Zweistundentakt.

In Nordfriesland wird es verschiedene Rufbusgebiete geben, die jeweils an einem oder teilweise auch an zwei Verknüpfungspunkten auf Bus- bzw. Bahnlinien der 1. und 2. Netzebene abgestimmt sind, so dass kurze Umsteigezeiten für die Weiterfahrt bestehen. Die jeweiligen Verknüpfungspunkte befinden sich im definierten Versorgungszentrum des jeweiligen Rufbusgebietes.

Um den Rufbus nutzen zu können, muss dieser mindestens eine Stunde vor der im Fahrplan angebotenen Fahrt vorbestellt werden. Bei der Anmeldung sind neben Angabe der gewünschten Fahrt auch die Abfahrtshaltestelle und der Zielort sowie die Anzahl der Personen zu benennen.

Der Rufbus fährt also nur bei Bedarf. Er fährt nicht wie ein Taxi von Haustür zu Haustür, sondern hält wie ein Linienbus an den ausgeschilderten Haltestellen – allerdings nicht an allen, sondern nur an denen, die der Fahrgast im Telefonat angegeben hat. Weil er nicht jede Haltestelle anfahren muss, ist er meist schneller als ein Linienbus. Er ist also zeitlich und räumlich flexibler als ein Linienbus auf einer festgelegten Route.

Wir werden auf dieser Seite regelmäßig neue Informationen bereitstellen.

Veranstaltungen

Um den Rufbus in der jeweiligen Region bekannt zu machen und das Angebot auf die Bedürfnisse im jeweiligen Rufbusgebiet abzustimmen, setzen wir auf lokale Akteure und Veranstaltungen, welche die Einführung und später auch den Betrieb begleiten werden.

Rufbusgebiete Friedrichstadt und Oldenswort/Witzwort am 13.03.2018, 19.00 Uhr im Rathaus Friedrichstadt Einladung Anmeldung

Anmeldung: Rufbusgebiete Friedrichstadt und Oldenswort/Witzwort am 13.03.2018, 19.00 Uhr im Rathaus Friedrichstadt

Der DRK-Ortsverein Seeth lud am 3. März 2018 um 19:00 Uhr zu seiner Jahreshauptversammlung ins Dorfgemeinschaftshaus Seeth ein. Nach der Begrüßung durch die 1. Vorsitzende Kirsten Bohn und dem Gedenken für ein verstorbenes DRK-Ortsvereinsmitglied, folgte der Tätigkeitsbericht des vergangenen Jahres..Im Mittelpunkt standen die Rechenschaftsberichte der Vorstandsmitglieder, Wahlen und ebenfalls die Ehrung von DRK-Mitgliedern für langjährige Treue als Mitglied. Die erste Vorsitzende des Ortsverbandes, Kirsten Bohn, überreichte die Urkunden und Ehrennadeln. Bereits 50 Jahre halten Antje Stien und Ilse Wobig ihrem DRK die Treue. Auf eine 40 jährige Zugehörigkeit blicken Bärbel Dirks und Christa Haik zurück und 25 Jahre ist Heidemarie Schulz dabei. Kassenprüfer/in Fiede Wobig und Doris Lemke bestätigten Kassenwartin Astrid Pramschüfer eine vorbildliche und tadellose Kassenführung und bat bei der Mitgliederversammlung um Entlastung. Nach 22 Jahren als 1. Vorsitzende legt Kirsten Bohn ihr Amt nieder , da aber kein Mitglied bereit war den Vorsitz zu übernehmen, beschlossen die 5 Vorstandsdamen den Posten gemeinsam zu übernehmen. So kann der Ortsverein Seeth weiter bestehen bleiben. Bürgermeister Peter Dirks übermittelte der Versammlung die Grüße der Gemeinde und dankte dem DRK-Ortsverein für die im zurückliegenden Vereinsjahr geleistete Arbeit. Mit einem gemeinsamen Imbiss wurde die Versammlung beendet.

 

Kirsten Bohn mit den Geehrten

 

Schlüsselübergabe

 

 Bilder: Alwine Dirks

 

Am 22.02.2018 fand ein Blutspendetermin in Seeth im DGH statt. Es waren 47 Spender bereit Blut zu spenden. Beachtlich war, dass 3 Spender da waren die zum 75. Mal Blut gespendet haben. Die 1. Vorsitzende des DRK Seeth Kirsten Bohn, wurde vom Blutspendedienst Lütjensee mit einem Präsent bedacht, Es ist ein Dankeschön für ihren Einsatz bei der Organisierung des Blutspendens, denn Frau Bohn gibt den Posten als 1. Vorsitzende bei der Wahl am 01.03.2018 ab.

 

 

 

 

Kinderfasching 2018

Im Dorfgemeinschaftshaus ging die "Post" ab.

Die Eltern der Kinderfestinitiative hatten zum Kinderfasching eingeladen.

Zahlreiche Kinder folgten mit ihren Muttis und Papis der Einladung.  Besonders schön war es, dass sich auch die Eltern zum Teil  kostümierten und so zum Gesamterscheinungsbild im Saal beitrugen.

Alles war vertreten, Prinzessinnen, Ritter, Feuerwehrmänner, Tiger und Maus,  Eisprinzessinnen und Indianer.

Liebe Muttis das  habt ihr ganz Toll gemacht und liebe Kiddy`s ihr habt eure Kostüme so schön präsentiert.  Unser DJ - Tim Petersen - heizte den "Kleinen" ordentlich ein und so herrschte viel Bewegung auf der Tanzfläche bei Tanz und Spiel. Für das leibliche Wohl der Gäste sorgte die Elterninitiative. 

Vielen Dank liebe Organisatoren.

Ernst-W. Schulz

 

Auf eine gute Beteiligung zur Mitgliederversammlung des SoVD Ortsverband Drage/Seeth, im Dorfgemeinschaftshaus in Seeth, konnte die 1.Vorsitzende Bärbel Pipke blicken, in dessen Mittelpunkt Ehrungen von Mitgliedern standen. Ebenfalls standen Wahlen an.Vor dem Beginn der Mitgliederversammlung haben sich die anwesenden Mitglieder erst einmal mit einem leckeren Grünkohlessen gestärkt. Der SoVD Drage – Seeth darf zufrieden sein.137 Mitglieder zählt der Verein. Grund dafür ist neben vielen Veranstaltungen, die angeboten werden, vor allem Hilfestellungen, wenn Anträge von Ämtern abgelehnt werden. Dann unterstützt die Geschäftsstelle in Husum.Der Bürgermeister Peter Dirks überbrachte noch Dankesworte und der Bürgermeister aus Drage schloss sich den Worten an. Nach dem Essen ging es dann über zur Mitgliederversammlung.Die 1.Vorsitzende eröffnete die Versammlung mit den üblichen Regularien. und las ihren Tätigkeitsbericht vor. Es folgte der Bericht der Schriftführerin Alwine Dirks und der Kassenwartin Linda Wulf. Gerd Mommens bestätigte die einwandfreie Kassenführung. Dann folgten die Ehrungen. Der Kreisvorsitzende Herr Albertsen, nahm die Ehrungen von langjährigen Mitgliedern für ihre Treue zum Ortsverband vor und überreichte dazu Ehrennadeln und Urkunden. Für 20 Jahre Mitgliedschaft wurden geehrt Rosemarie und Peter-Martin Carstensen und Heidemarie Schulz. Seit 25 Jahren ist Willy Fürst Mitglied im SoVD. Anschließend standen Wahlen an. Die Wahlen gingen zügig voran, denn alle Vorstandsmitglieder wurden einstimmig wiedergewählt. Die Frauenvertreterin Maren Möller stellte sich nicht wieder zur Wahl, dafür wurde Bärbel Dirks gewählt. Die 1. Vorsitzende hielt noch einen Jahresrückblick von 2017 und informierte die Mitglieder über geplante Veranstaltungen für 2018,dann schloss sie Versammlung, bedankte sich für die Teilnahme und wünschte allen einen schönen Abend.

 

.

Im Jahr 2017 haben 8 Bewohner der Therapeutischen Wohngruppen Seeth mit Außenstelle Friedrichstadt am Sportabzeichen unter ständiger Begleitung unseres engagierten Mitarbeiters Jürgen Meves erfolgreich teilgenommen.

 

. Am 20.01.2018 haben sie voller Stolz ihre Urkunden entgegen genommen.

Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Seeth.

Am 05.01.2018 führten wir unsere obligatorische und vom Gesetzgeber geforderte, Jahreshauptversammlung durch.  WeFü Dennis konnte 29 Aktive, 7 Ehrenmitglieder und 1 förderndes Mitglied begrüßen. Besonders freute er sich über die Teilnahme der Ehrenmitglieder, des förderndes Mitglieds und die Anwesenheit von Bgm. Peter Dirks.

Nachdem man sich mit einem reichhaltigen "Kleinen Imbiss" gestärkt hatte, wurde pünktlich um 20.00 Uhr mit der Tagesordnung begonnen. Zum Beginn gedachten wir unserem verstorbenen Ehrenmitglied Willi Rathmann.

Dennis führte uns noch einmal sein Wirken in der Wehr und seine

uns allen bekannte, innerliche Ruhe, vor Augen.   Unter Tagesordnungspunkt 2 verlas Marco Hein das Protokoll 2016/2017. Alle Anwesenden und die Wehrführung lobten und dankten ihn für seinen umfangreichen Bericht. Die Rechenschaftsberichte  des Wehrführers Dennis Andresen und des

Jugendwartes Ove Jürgens, zeigte uns die Aktivitäten des zurückliegendes Jahres auf. Nachdem unser Kassenwart, Lars Nissen,  die Zahlen  darlegte und die Kassenprüfer Stefan Mahmens und Lutz Nachmacher  ihn eine einwandfreie Kassenführung  attestierten wurden der Kassenwart und der Vorstand bei eigener Enthaltung entlastet. Leider konnte Dennis keine "Neuaufnahmen" im zurückliegendem Jahr bei den aktiven verzeichnen. Er wies noch einmal auf die Problematik der Nachwuchsgewinnung hin. Zu gewissen Stunden ist die geforderte gesetzliche Hilfleistungsfrist kaum  oder gar nicht zu realisieren.

Unter Tagesordnungspunkt 10 wurden dann die obligatorischen Wahlen durchgeführt.

Zum Jugendwart wurde Ove Jürgens und zu seinen 2 Stellvertretern Olaf Buchholz und Janina Mahmens gewählt. Vielen Dank liebe Ausbilder/Jugendwarte für die Bereitschaft diese verantwortungsvolle Aufgabe zu übernehmen.

Auf 30 Jahre aktive Mitgliedschaft konnte unser Kamerad Uwe Krogmann zurückblicken.

Die Wehrführung dankte ihn für diese lange aktive Zeit sowie  für sein Engagement im Festausschuss und als Kantinenwart.

Zum Feuerwehrfrau/-mann 2017 wurde Kamerad Klaus-Dieter Hoffmann gewählt. Klaus war zu allen Diensten, bei fast allen Veranstaltungen und unterstützt immer die Aktivitäten der Wehr.

Dennis und Tim übergaben ihn eine kleine Statue als Dank für seinen Einsatz. Zum Ende der Versammlung wurden noch der Dienstplan 2018, der Reinigungsplan und der Feuerwehrball 2018, der am 27.01.2018 stattfindet, besprochen.

Grußworte sprachen zum Abschluss Bürgermeister P. Dirks und Amtswehrführer Tim Petersen.

Bgm Dirks dankte der Wehr, hielt einen kleinen Rückblick auf das vergangene Jahr und lobte unsern starken Einsatz zum Wohle der dörflichen Gemeinschaft. Er übergab uns eine Stärkung fürs neue Jahr und wünschte uns, das wir immer heil und unversehrt aus den Übungsdiensten und Einsätzen nach Hause kommen.

Tim  wünschte seitens des Amtes ebenfalls alles Gute, Gesundheit immer unfallfreie Einsätze und Übungsdienste. Als stv. WeFü dankte er Dennis und dem Vorstand für die geleistete Kameradschaft und Einsatz sowie der Gemeinde für ihre vorbildhafte Unterstützung und Unterbringung.

Zum Schluss erhob Tim das Glas und dankte mit einem dreifachen "Gut Wehr"

Dennis beendete die Versammlung, wünschte noch einen guten Nachhauseweg  und den  Kartenspielern ein gutes Blatt.

Ernst-W. Schulz, Lm

 

 

 

Wohin mit dem Tannenbaum? Diese Frage stellt sich für viele Haushalte, wenn es an der Zeit ist, sich von der Weihnachtsatmosphäre im Wohnzimmer zu verabschieden. Der Tannenbaum, der vor wenigen Tagen mit seinem Lichterschein für stimmungsvolle Atmosphäre sorgte. ist jetzt nur noch ein nadelndes Etwas. Nach dem 6. Januar (Heilige Drei Könige) werden die Bäume abgeschmückt und an die Straße gestellt. Die Jugendfeuerwehr Seeth /Drage war bereit die Bäume einzusammeln. Drei Fahrzeuge standen zur Verfügung. Nach der Aktion wurden die Sammler mit Grillwurst belohnt.

 

 

 

 

Seit vielen Generationen ist es in Seeth so Sitte, dass sich Kinder und Erwachsene am 6.Januar dem Tag „Der heiligen drei Könige“ verkleiden und von Haus zu Haus ziehen. Nach dem Klingeln wird gesungen. Die Kinder werden mit Süßigkeiten beschenkt. Die Teilnahme der Kinder ist leider nicht mehr so groß, aber die Jugendlichen haben ihren Spaß. Sie erhalten "zum Schutz gegen die Kälte" einen Schnaps. Im Laufe des Abends kommt da selbst in einem kleinen Dorf "so einiges" zusammen. Die Kinder freuen sich hinterher an ihrer "Ausbeute". So mancher Erwachsene dagegen ist nach einer ausgiebigen Rummelpott-Runde nicht mehr so ganz "bei Bewusstsein".Der Vorteil in diesem Jahr war ,dass der 6. Jan, ein Samstag war. So konnte der Abend genossen werden.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok