Die Aktion fällt aufgrund des Schnees aus. Ein neuer Termin wird bekannt gegeben.

 

 

 

Den 90, Geburtstag konnte Frau Inge Dornbusch feiern. Als Überraschung haben Karin und Norbert Knick die Kinder vom Spielkreis bestellt um Frau Dornbusch eine Freude zu bereiten.Die Betreuerinnen Kristiane und Petra zogen mit dem Bollerwagen los, vollgepackt mit den Kindern. Die Kinder (sehr klein) versuchten auf ihre Weise zu singen. Frau Dornbusch war sehr erfreut .Als Dankeschön haben Fam. Knick dem Spielkreis eine Klingel spendiert und noch 100 Euro. Das Geld wird für neue Spielsachen für die Kinder ausgegeben. Die Kleinen werden sich freuen.

 

 

 

 

 

Spielenachmittag beim SoVD

Der SoVD Drage/Seeth lud am 07.03.2018 zu einem Spielenachmittag ein.. Zuvor sprach Herr Killus, Polizist, vor 36 Seether Senioren und Seniorinnen über betrügerisches Verhalten an der Haustür, Enkeltrick und Sicherheitim Internet. In sympathischer Weise zeigte er uns anhand von einem Film, wie leicht Senioren psychologisch geschulten Betrügern auf den Leim gehen können, die mit Leichtgläubigkeit, Unsicherheit und dem oft nachlassenden Erinnerungsvermögen der so Geschädigten spielen. Er warnte davor, freiwillig persönliche Daten am Telefon preiszugeben und an der Haustür die Eigensicherung zu vernachlässigen. Es sollten niemals fremde Personen ,aus welchen vorgegebenen Gründen auch immer ins Haus gelassen werden. Die Haustür, die man entsprechend absichern sollte, muss immer die Barriere sein, die Fremde nicht zu übertreten haben. Betrüger gaukeln den älteren Menschen am Telefon vor, ein Verwandter beispielsweise der Enkel oder die Enkelin zu sein und fordern nicht selten hohe Geldbeträge. In dem Glauben, einem Angehörigen zu helfen, machen sich die Senioren auf den Weg zur Bank oder Sparkasse, um das geforderte Geld abzuheben, um es später dem Betrüger zu übergeben. Da die Medien fast täglich über solche Verbrechen berichten, scheint es zunächst irritierend, dass der Enkeltrick noch immer ein „kriminelles“ Erfolgsmodell istHerr Killus gab auch noch mehrere Prospekte zur Vertiefung des Themas an die Besucher aus.

Die 1. Vorsitzende des SovD Drage/ Seeth ,Bärbel Pipke ,bedankte sich herzlich am Schluss der Veranstaltung bei Herrn Killus. Nach dem Vortrag erwartete die Besucher ein Kuchenbüfett. Gestärkt ging es dann zum Spielenachmittag über. Es wurde Doppelkopf,Skat , Kniffeln und Bingo gespielt. Für alle Teilnehmer war es ein unterhaltsamer Nachmittag.

Alwine Dirks

 

 

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

der Kreis Nordfriesland ist im Begriff im südlichem Nordfriesland den ÖPNV neu zu gestallten.

Die Gemeinde Seeth ist in der Netzebene 3 eine der betroffenen Gemeinden.

Der Kreis Nordfriesland lädt alle interessierten Bürger zu einer INFO-Veranstaltung

                                am:          13.03.2018

                                ins:           Rathaus Friedrichstadt ein.

Eine Anmeldung ist unter u.a. Adresse erforderlich.

Anmeldung: Rufbusgebiete Friedrichstadt und Oldenswort/Witzwort am 13.03.2018, 19.00 Uhr im Rathaus Friedrichstadt

 

Schulz

stv. Bgm

 

Rufbus Nordfriesland

Der Kreis Nordfriesland schreibt derzeit den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) auf dem Festland neu aus. Zum 1.8.2018 wird somit in den Bereichen Nord und Süd (»Netz Nord«, »Netz Süd«) der Betrieb des Busverkehrs neu aufgenommen. Dies ist ebenfalls für den Stadtverkehr Husum und den Ortsverkehr Bad St. Peter-Ording der Fall. Hier liegt die Verantwortung bei den jeweiligen Kommunen, die zusammen mit dem Kreis neu ausgeschrieben haben.

Der Bereich Mitte (»Netz Mitte«) wird ebenfalls ausgeschrieben, hier ist die Betriebsaufnahme für den 1.8.2019 terminiert.

Es sind dabei wesentliche Änderungen im ÖPNV geplant.

Gegliedert ist der ÖPNV auf dem Festland in vier Netzebenen.

  • Netzebene 0: Stadtverkehr Husum und Ortsverkehr St. Peter-Ording
  • Netzebenen 1 und 2: zur Verbindung von größeren Städten und Gemeinden durch vertaktete ÖPNV-Angebote
  • Netzebene 3: Schülerbeförderung und Rufbus-Angebote zur weiteren Flächenerschließung, Anbindung des Rufbusses in sogenannten Versorgungszentren an übergeordnete Netzebenen

Netzebene 0

Informationen zur Neukonzeptionierung des Stadtverkehrs Husum finden Sie hier.

In Bad St. Peter-Ording gibt es keine gravierenden Änderungen gegenüber dem bisherigen Ortsverkehr. Der CityBus wird allerdings mit Neustart auf die Bahnankünfte am Bahnhof Bad St. Peter-Ording abgestimmt.

Netzebene 1

Das Angebot auf der Netzebene 1 soll mindestens im 1-Stunden-Takt verkehren. Dieser Netzebene ist im Busverkehr nur die Schnellbuslinie Niebüll - Flensburg zugeordnet. Weitere relevante Verbindungen werden über den Bahnverkehr abgedeckt.

Netzebene 2

Die bisherigen Linien der Netzebene 2 werden in vielen Fällen deutlich aufgewertet. Auf einigen Linien gab es bisher nur Schülerbeförderung oder keine durchgängigen Taktverkehre. Oftmals sind bislang ab dem späten Nachmittag und am Wochenende sowie in den Ferien gar keine Angebote mehr verfügbar.

Dies wird sich zukünftig ändern. Die Buslinien der Netzebene 2 verkehren mindestens im 2-Stunden-Takt. Und zwar unter der Woche sowie am Wochenende, in der Schulzeit sowie in den Ferien.

Die Linie Niebüll – Süderlügum – Neukirchen – Klanxbüll wurde völlig neu konzipiert. Zukünftig wird auch das Nolde-Museum regelmäßig angefahren.

Netzebene 3

Die Erschließung der Netzebene 3 sieht der Kreis Nordfriesland zum einen durch den Schülerverkehr, zum anderen durch ein flächendeckendes Rufbussystem. Gemeinden, die nicht über die Netzebenen 0, 1 und 2 angebunden sind, werden zukünftig durch einen Rufbus erschlossen

Allgemeine Informationen

Es wird eine flächendeckende Erschließung erreicht, weil der Rufbus die Fahrten des Schülerverkehrs ergänzt, also in den zeitlichen Lücken der Schülerbeförderung verkehrt. Am Wochenende und in den Schulferien fährt der Rufbus im Zweistundentakt.

In Nordfriesland wird es verschiedene Rufbusgebiete geben, die jeweils an einem oder teilweise auch an zwei Verknüpfungspunkten auf Bus- bzw. Bahnlinien der 1. und 2. Netzebene abgestimmt sind, so dass kurze Umsteigezeiten für die Weiterfahrt bestehen. Die jeweiligen Verknüpfungspunkte befinden sich im definierten Versorgungszentrum des jeweiligen Rufbusgebietes.

Um den Rufbus nutzen zu können, muss dieser mindestens eine Stunde vor der im Fahrplan angebotenen Fahrt vorbestellt werden. Bei der Anmeldung sind neben Angabe der gewünschten Fahrt auch die Abfahrtshaltestelle und der Zielort sowie die Anzahl der Personen zu benennen.

Der Rufbus fährt also nur bei Bedarf. Er fährt nicht wie ein Taxi von Haustür zu Haustür, sondern hält wie ein Linienbus an den ausgeschilderten Haltestellen – allerdings nicht an allen, sondern nur an denen, die der Fahrgast im Telefonat angegeben hat. Weil er nicht jede Haltestelle anfahren muss, ist er meist schneller als ein Linienbus. Er ist also zeitlich und räumlich flexibler als ein Linienbus auf einer festgelegten Route.

Wir werden auf dieser Seite regelmäßig neue Informationen bereitstellen.

Veranstaltungen

Um den Rufbus in der jeweiligen Region bekannt zu machen und das Angebot auf die Bedürfnisse im jeweiligen Rufbusgebiet abzustimmen, setzen wir auf lokale Akteure und Veranstaltungen, welche die Einführung und später auch den Betrieb begleiten werden.

Rufbusgebiete Friedrichstadt und Oldenswort/Witzwort am 13.03.2018, 19.00 Uhr im Rathaus Friedrichstadt Einladung Anmeldung

Anmeldung: Rufbusgebiete Friedrichstadt und Oldenswort/Witzwort am 13.03.2018, 19.00 Uhr im Rathaus Friedrichstadt

Der DRK-Ortsverein Seeth lud am 3. März 2018 um 19:00 Uhr zu seiner Jahreshauptversammlung ins Dorfgemeinschaftshaus Seeth ein. Nach der Begrüßung durch die 1. Vorsitzende Kirsten Bohn und dem Gedenken für ein verstorbenes DRK-Ortsvereinsmitglied, folgte der Tätigkeitsbericht des vergangenen Jahres..Im Mittelpunkt standen die Rechenschaftsberichte der Vorstandsmitglieder, Wahlen und ebenfalls die Ehrung von DRK-Mitgliedern für langjährige Treue als Mitglied. Die erste Vorsitzende des Ortsverbandes, Kirsten Bohn, überreichte die Urkunden und Ehrennadeln. Bereits 50 Jahre halten Antje Stien und Ilse Wobig ihrem DRK die Treue. Auf eine 40 jährige Zugehörigkeit blicken Bärbel Dirks und Christa Haik zurück und 25 Jahre ist Heidemarie Schulz dabei. Kassenprüfer/in Fiede Wobig und Doris Lemke bestätigten Kassenwartin Astrid Pramschüfer eine vorbildliche und tadellose Kassenführung und bat bei der Mitgliederversammlung um Entlastung. Nach 22 Jahren als 1. Vorsitzende legt Kirsten Bohn ihr Amt nieder , da aber kein Mitglied bereit war den Vorsitz zu übernehmen, beschlossen die 5 Vorstandsdamen den Posten gemeinsam zu übernehmen. So kann der Ortsverein Seeth weiter bestehen bleiben. Bürgermeister Peter Dirks übermittelte der Versammlung die Grüße der Gemeinde und dankte dem DRK-Ortsverein für die im zurückliegenden Vereinsjahr geleistete Arbeit. Mit einem gemeinsamen Imbiss wurde die Versammlung beendet.

 

Kirsten Bohn mit den Geehrten

 

Schlüsselübergabe

 

 Bilder: Alwine Dirks

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok