Am Sonntag, dem 17. November gedachten die Einwohner der Gemeinde Seeth, der Opfer beider Weltkriege, den Toten der Bombenangriffe sowie den Opfern aller Gewaltherrschaften. Ein Gedenktag, der mit Blick in die Gegenwart und in die Zukunft zugleich aber auch zu einem Tag der Mahnung zu Versöhnung. Verständigung und Frieden geworden ist, wie es der Bürgermeister Ernst Wilhelm Schulz in seiner Ansprache ausdrückte. Der Prädikant Armin Jans erinnerte auch an die Kriegszeiten. Jähr für Jahr stehen wir hier am Kriegerdenkmal und versuchen die dunklen Kapitel unserer Geschichte, den 1. und 2. Weltkrieg, die Kriege der Welt in Worten zu fassen. Denken auch an die vielen Flüchtlinge, die versuchen in ein sicheres Land zu fliehen und einige davon mussten es mit ihrem Leben bezahlen. Vertreter der Gemeinde und Feuerwehr legten die Kränze nieder. Der Gesangverein Drage/Seeth umrahmte die Feierstunde mit einigen Liedern. Ein gemeinsames Grünkohlessen beendete den Tag.

 

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.