Am Sonntag, dem 16. November gedachten die Einwohner der Gemeinde Seeth, der Opfer beider Weltkriege, den Toten der Bombenangriffe sowie den Opfern aller Gewaltherrschaften. Ein Gedenktag, der mit Blick in die Gegenwart und in die Zukunft zugleich aber auch zu einem Tag »der Mahnung zu Versöhnung, Verständigung und Frieden geworden ist«, wie es der stellvertretende Bürgermeister Ernst Wilhelm Schulz in seiner Ansprache ausdrückte. Jahr für Jahr stehen wir hier am Kriegerdenkmal und versuchen die dunklen Kapitel unserer Geschichte, den 1. und 2. Weltkrieg, die Kriege der Welt in Worte zu fassen. Werden wir erinnert an die Millionen Toten und Gefallenen. Jahr für Jahr hören wir von Frieden und Freiheit auf der Welt, und legen einen Kranz als Zeichen der Hoffnung am Kriegerdenkmal nieder. Schmerzen, Leid, Gewalt sind nicht Vergangenheit. Kriege und Konflikte auf der ganzen Welt sind noch immer an der Tagesordnung. Vertreter von Bundeswehr Gemeinde und Feuerwehr legten die Kränze ab. Der Gesangverein Drage/Seeth umrahmte die Feierstunde mit einigen Liedern.

 

 

 

 

Am 20. Oktober fand von 15:00 – 17:00 Uhr  ein Bastelnachmittag für Kinder zum Erstellen von Loom- und Paracordarmbändern statt. Mit circa 30 Kindern haben wir, unter der Anleitung von Mitarbeitern der Firma Hobby Ton, Husum, schöne zwei Stunden verbracht. Jedes Kind konnte mit mindestens einem selbstgemachten Armband nach Hause gehen. Diese Veranstaltung wurde vom Jugend- und Kulturausschuss Seeth und Drage organisiert sowie die Kursgebühr übernommen, sodass jedes Kind nur das benötigte Material aufkommen musste.

 

 

 

 

 

 

 

Laterne laufen ist ein herbstlicher Brauch, bei dem Kinder nach Einbrechen der Dunkelheit mit einer Laterne an einem Laternenumzug durch die Straßen teilnehmen Treffpunkt des diesjährigen traditionell von der Feuerwehr Seeth organisierten Laternenumzugs war das Dorfgemeinschaftshaus, um von dort aus eine Runde durch den Ort zu drehen. Hier trafen sich die kleinen Laterneläufer mit ihren teilweise selbst gebastelten Laternen sowie die Kameraden der Feuerwehr mit ihren Fackeln. Vorneweg marschierte der Musikzug Bergenhusen. Die Beteiligung war sehr groß. Nach der Begrüßung durch den Wehrführer Dennis Andresen zogen die Kinder los. Beim Marschieren wurde inzwischen mal eine Pause gemacht um ein „Laternelied“ zu singen. Ziel war wieder das DGH wo alle mit Getränken und Bratwurst empfangen wurden. Die Erwachsenen nutzen den Abend um mit Freunden und Bekannten zu plaudern.

 

 

 

 

 

 

Beitrag im Regionalfernsehen:

http://www.hamburg.sat1regional.de/aktuell-hh/article/vogelschutzgebiet-von-23000-hektar-soll-an-nordseekueste-gebaut-werden-158662.html?sword_list[]=Uferschnepfe&no_cache=1

 

Pressemitteilung

Stiftung Naturschutz

29. Oktober 2014

 

Im Ostermoor entstehen zwei neue Polder.

Stiftung Naturschutz optimiert Lebensräume für Uferschnepfe und Co.

 

Im Ostermoor werden zwei neue Polder mit einer Gesamtgröße von 37 Hektar angelegt. Das besondere dabei: Der Wasserstand wird regulierbar sein, um insbesondere Uferschnepfen, aber auch anderen Wiesenvögel, wie Kiebitz, Rotschenkel und Bekassine, optimal Brut- und Nahrungsbedingungen zu gewährleisten.

Ziel ist es dabei, den Vögeln temporäre Flachwasserzonen, ein übersichtliches Brutgelände und stocherfähige Böden anzubieten. In diesem Terrain können sich auch die jungen Uferschnepfen auf die Jagd nach ihrer Lieblingsspeise - Insekten und Spinnen - machen.

Weiterlesen: Stiftung Naturschutz optimiert Lebensräume für Uferschnepfe im Ostermoor

Am 05.11.2014 veranstaltete der Spielkreis Seeth/Drage mit ihren kleinen Spielkreiskindern einen Laternenumzug. Stolz zeigten sie ihre selbstgebastelten Laternen, die sie mit ihren Betreuerinnen Kristiane und  Petra gebastelt hatten. Im kleinen Umzug wurden sie von Ihren Muttis und Papis bzw. ihren Opas oder Omas begleitet. Bei schönem ruhigem Wetter wurde auch sehr zur Freude der Erwachsenen manch Laternelied gesungen. Zum Abschluss wurde im Spielkreis sich bei Würstchen und Saft gestärkt. Vielen Dank liebe Kristiane und liebe Petra für die Organisation und Durchführung.

Ernst-W. Schulz

 


Die Bücherbörse ist im Oktober wieder " mit aller Macht " in die neue
Saison gestartet. Die Resonanz macht den Betreibern zum einen Freude, zum anderen
aber auch Mut, den eingeschlagenen Weg fortzusetzen.

Nächster Bücherbörsentermin : 20.11.2014 ---- 15h-18h, im DGH

 

Am 15. Oktober 2014 hatte das Rote Kreuz Seeth zum Erntedanknachmittag eingeladen. Zur Freude des Vorstandes fanden sich über 30 Gäste zu diesem Nachmittag ein. Das Dorfgemeinschaftshaus war herbstlich geschmückt. Nach einem geselligen Kaffeetrinken mit leckeren Obstkuchen lösten die Besucher ein Kreuzworträtsel, in dem Begriffe, die zum Erntedankfest gehören, gefunden werden mussten. Fast alle konnten die Lücken füllen. Es folgte ein Verspielen von Obst und Gemüse. Beliebt waren wie immer verschiedene Kohlsorten und Rüben. Zum Abschluss wurde noch eine Herbstgeschichte vorgelesen. Gegen 17 Uhr endete dieser nette DRK-Treff.

 

 

 

Es geht wieder los!

Nach den Sommerferien und rechtzeitig zu Herbstbeginn haben Heike Kööp und Tanja Arp-Götze wieder ihre „Bücherbörse“ im DGH Seeth eröffnet.

Viele interessante Bücher erwarten den Lesefreund. Das gesamte Spektrum der Literatur wird den interessierten Gast / Tauschfreund dargeboten. Bücher sind für Jung und Alt reichlich vorhanden und manches, wonach schon lange gesucht, findet sich eventuell im Angebot.

Aber neben und bei dem stöbern in den Büchern kann man sich auch bei Kaffee, Tee und Kuchen nett unterhalten.

Die Bücherbörse findet an jedem 3 Donnerstag im Monat von 15.00 – 18.00 Uhr statt.

Die nächste Bücherbörse ist am 20.11.2014.

Heike und Tanja würden sich freuen viele interessierte Leseratten begrüßen zu dürfen.

Gerade die dunkle oder die vorweihnachtliche Jahreszeit verleitet den einen oder anderen einmal wieder ein Buch zur Hand zunehmen.

Ernst-W. Schulz

Am 23. August 2014 feierten die Therapeutischen Wohngruppen Seeth ihr 25-jähriges Bestehen. Zahlreiche Gäste waren dazu eingeladen. Auch eine Abordnung der Gemeinde Seeth, unter Führung des Bürgermeisters Pete Dirks und der Freiwilligen Ortsfeuerwehr waren erschienen. Bürgermeister Dirks hob die gute Zusammenarbeit zwischen der Gemeinde und den Therapeutischen Wohngruppen hervor. In den Wohngruppen wird eine vorbildliche Betreuung und gute Förderung für behinderte Menschen geboten. Unter anderem befinden sich dort auch eine Reitanlage zur tiergestützten Förderung mit heilpädagogischem Reiten, eine Anlage mit Kaninchen zum Anfassen und eine Voliere mit Wellensittichen. Da der Gemeindevertreter von dem Wunsch der Bewohner der Wohngruppen wusste, auch Schafe und Ziegen zu halten, wurden der Wohneinrichtung vom Gemeinderat anlässlich des 25. Jubiläums drei „Klein“-Schafe als Geschenk überreicht.

Die Leitung der Therapeutischen Wohngruppen bedankt sich im Namen der Bewohner und Mitarbeiter recht herzlich bei allen Mitgliedern der Gemeinde Seeth für das Geschenk.

 

 

 

 

Abschlußübung der Jugendfeuerwehren aus dem südl. Kreisgebiet in Drage.

Am 04.10.2014 richtete die Jugendfeuerwehr Seeth die traditionelle Abschlußübung des südl. Kreisgebietes aus. Die Jugendfeuerwehr Seeth pflegt seit Jahrzehnten freundschaftliche enge Kontakte zu den Jugendfeuerwehren auf Eiderstedt.

Jugendfeuerwehren aus Tetenbüll, Tönning, Simonsberg, Friedrichstadt und Seeth nahmen aktiv an der Übung teil. Als Beobachter vom Kreisfeuerwehrverband war der stv. Kreisjugendwart Peter Timon aus St.-Peter-Ording angereist. Aus Garding begutachtete der langjährige Jugendwart Klaus Kofert den Ablauf der Übung. Der Amtswehrführer Tim Petersen sowie die beiden Wehrführer mit ihren Vertretern , Dennis Andresen, Tim Petersen, Holger Treichel und Ulf Thiele zeigten sich ebenfalls sehr zufrieden mit dem hohen Leistungsstand der jugendl. Kameradinnen und Kameraden.

Der Bürgermeister aus Drage, Hermann Paulsen und der stv. Bürgermeister aus Seeth Ernst-W. Schulz  zeigten sich ebenfalls von dem hohen Ausbildungsstand der Jugendfeuerwehren beeindruckt und lobten den sozialen, gesellschaftlichen Wert dieser wichtigen und sinnvollen Jugendarbeit. Sie dankten den Ausbildern und den Jugendlichen für ihren Einsatz.

Da zur Zeit viele Jugendliche aus Drage in der Jugendfeuerwehr aktiv sind, wurde ein Brandobjekt in Drage ausgewählt. Übungsobjekt war ein Gebäude im Deichweg. Hier handelte es sich um ein leer stehendes Gebäude was zur Zeit keiner Nutzung unterliegt.

Gruppenführerin Anna-Lena St.Johannis hatte die Übung sehr gut vorbereitet. Zeitlich versetzt meldeten sich die Wehren bei der Einsatzleitung, erhielten dort ihren Einsatzbefehl und Einsatzort und rückten danach zur Aufgabenbewältigung ab.

Die Wehrführer zeigten großes Interesse wie die Wasserversorgung an diesem Objekt wohl sicherzustellen sei. Drei Jugendfeuerwehren nutzten das öffentliche Wassernetz und die Jugendfeuerwehr aus Tönning den Saugbrunnen im Bäckerweg.

Nachdem alle Szenarien durchgespielt waren, beendete die Einsatzleitung um 15.15 die Übung.

Zum „Manöverkritik“ traf man sich anschließend im Gerätehaus Seeth.

Hier hielten die Gäste ihr Grußwort und die einzelnen Gruppenführer der Jugendfeuerwehren

übten Lob und Kritik.

Zum Abschluss wurde dann gemeinsam „Nudeln mit Hacksoße“ gereicht.

Vielen Dank allen Betreuern und Helfern.

Einen besonders Dank an Maren und Rudi Albert für die Durchführung und Organisation.

 

Ernst-W. Schulz, OLm

Presse u. Öffentlichkeit

F.F. Seeth