Am Sonntag, dem 17. November gedachten die Einwohner der Gemeinde Seeth, der Opfer beider Weltkriege, den Toten der Bombenangriffe sowie den Opfern aller Gewaltherrschaften. Ein Gedenktag, der mit Blick in die Gegenwart und in die Zukunft zugleich aber auch zu einem Tag der Mahnung zu Versöhnung, Verständigung und Frieden geworden ist, wie es der stellvertretende Bürgermeister Ernst Wilhelm Schulz in seiner Ansprache ausdrückte. Vertreter der Feuerwehr legten einen Kranz ab. Der Gesangverein Drage/Seeth umrahmte die Feierstunde mit einigen Liedern. Anschließend nahmen die Teilnehmer an einem deftigen Grünkohlessen im Dorfgemeinschaftshaus teil.

 

 

 

Laterne laufen in Seeth. - mit farbenfrohen, leuchtenden und zum Teil selbstgebastelten Laternen ging es für kleine und große Menschen durch das spätherbstliche Seeth. Die Freiwillige Feuerwehr Seeth und die Polizei sorgten für die Organisation und die Sicherheit des Umzuges. Begleitet wurde der Laternenumzug durch den Spielmannszug Friedrichstadt. Nachdem man das Ziel, - das Dorfgemeinschaftshaus - erreicht hatte, spielten die Spielleute noch einige Laternelieder für die "kleinen" Teilnehmer. Zum Schluss wurde noch mit Hilfe der Feuerwehr gegrillt und Stockbrot gereicht. Vielen Dank liebe Feuerwehr Seeth, lieber Spielmannszug Friedrichstadt sowie der Polizei für den sicheren Umzug, die Bewirtung  und die Organisation.

Laterne laufen ist ein herbstlicher Brauch, bei dem Kinder nach Eintreffen der Dunkelheit mit einer Laterne an einem Laternenumzug durch die Straßen teilnehmen. Treffpunkt des diesjährigen Laternenumzugs war der Spielkreis um von dort aus eine kleine Runde zu drehen.Hier trafen sich die kleinen Laternenläufer des Spielkreises mit ihren teilweise selbst gebastelten Laternen.Zu Beginn wurde das bekannte Laternenlied gesungen, wo die Kinder von den Müttern unterstützt wurden. Die älteren Geschwister durften die Reihe stärken ,sodass ein schöner Umzug entstand.Ziel war der Spielkreis, wo alle mit Getränken und Bratwurst empfangen wurden. Es war wieder ein kleines Erlebnis für die Kinder.

 

 

 

 

 

 

 

 

1. gemeinsamer Herbstball vom TSV Seeth/Drage und vom Ringreiterverein Seeth

Am 28.10.17 feierten die Mitglieder und  Freunde vom TSV Seeth/Drage und vom Ringreiterverein Seeth gemeinsam den Herbstball im DGH Seeth!

Tosten Heuer ( 1.Vors. Ringreiter) und Patrick Friederich (2.Vors. TSV) begrüßten alle Gäste und Bürgermeister Pedi Dirks.

Der Saal wurde von den Vorständen und Festausschüssen geschmückt und eine riesen Tombola war aufgebaut.

Hierfür ein großer Dank an alle Betriebe für Ihre großzügigen Spenden !  

Torsten und Patrick freuten sich in Ihrer Ansprache über einen gut gefüllten Saal. 80 Gäste durften die beiden begrüßen. Nachdem man sich am Schnitzelbuffet gestärkt hatte , führte Patrick den offiziellen Teil des Abends fort.

Peter Hasche wurde vom TSV Seeth/Drage für 40 Jahre Vereinstreue geehrt. Patrick übergab ihm ein silbernen Teller und dankte Peter Hasche für seine langjährige Unterstützung des Vereins. 

Danach folgte die Tombola. Sage und schreibe 80 Preise standen bereit. Deshalb wurde die Tombola in zwei Akten durchgeführt. In der Zwischenzeit wurde bereits kräftig das Tanzbein geschwungen. DJ Wolfram führte durch den Abend (und die Nacht).

Bis in den frühen Morgen wurde gestanzt, gefeiert und viel geschnackt. 

Am Sonntagmorgen war Aufräumen angesagt . Auch hier eine TOP Beteiligung und so war alles schnell wieder schier.

Wir denken es war eine super Premiere und es wird bestimmt  im nächsten Jahr eine Wiederholung des Herbstballs geben. 

(Daniel Schäfer)

 

 

Der SoVD Drage/Seeth lud die Mitglieder zu einem Kohlbüfett ein. Ziel war Reimers Gasthof in Koldenbüttel. Es wurden Fahrgemeinschaften gebildet ud 47 Personen fanden sich zum Essen ein. Die 1. Vorsitzende Bärbel Pipke begrüßte alle Gäste und wünschte allen einen guten Appetit. Es wurden viele Kohlgerichte angeboten sodass für jeden Geschmack etwas dabei war. Es gab Kohlrouladen, Kohllasagne, gestovter Weißkohl, Kohlgemüse und sogar einen Kohlkuchen. Es ist erstaunlich was man alles aus Kohl machen kann. Zum Abschluss gab es einen Verteiler und alle fuhren gesättigt und zufrieden nach Hause.

 

K 1