Heute wurden durch das Vermessungsbüro Jürs das Flurstück vermessen und Grenzsteine gesetzt.

Es geht voran.

 

Aus der Gemeinde

Seeth 2030 – Weichen für die Zukunft stellen

Mit einem Auftaktgespräch am 06.10.2020 startete die Gemeinde Seeth mit der Erarbeitung ihres Ortsentwicklungskonzeptes. Nachdem die Gemeindevertretung sich am 10.08.2020 zur Erstellung eines Ortsentwicklungskonzeptes entschloss, wurde das Hamburger Büro inspektour nach einer allg. Ausschreibung und Vorstellung und Durchführung im Rahmen der Auftragsvergabe mit der Durchführung beauftragt. Das Büro inspektour hat bereits Ortsentwicklungskonzepte in Schleswig-Holstein und besonders in unseren Nachbargemeinden begleitet.

Nachdem der Bürgermeister, Herr Mirco Petersen - Amt N-T, Stabstelle und Frau Biebow und Frau Waldmann vom Büro inspektour die Gemeinde ausgiebig erkundeten und Bürgermeister Schulz das Positive und das vermeidlich Negative der Kommission aufzeigte wurde in der 1. Sitzung der Lenkungsgruppe eine umfangreiche Bestandsaufnahme in allen Bereichen des Dorfes/Dorflebens analysiert. „Besonders die Themen Ortsbild/Wohnen, Soziales/Daseinsvorsorge, Infrastruktur, Klima/Energie, Mobilität/Verkehr sowie Wirtschaft und Tourismus sind die Themen, die in der Lenkungsgruppe als Schwerpunkte festgestellt wurden. Diese Themen sind jetzt in Arbeitskreisen zu untersuchen. Hier gilt es die Gemeinde nachhaltig und positiv für die Zukunft aufstellen.

Am 19.10.2020 um 19.30 Uhr trifft sich die Lenkungsgruppe erneut um sich "Aufzustellen" und die Bestandsaufnahme zu konkretisieren.

Schon einmal eine vorab INFO zur persönlichen Terminierung.

An alle Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Seeth, es ist geplant, am 07.11.2020 um 10.00 Uhr eine Bürgerbeteiligung zu allen zu erarbeiteten Themen/Bestandsaufnahmen durzuführen. Jede/er Bürgerin/Bürger von ganz Jung bis Seniorin/Senior kann und sollte hier mitwirken um seine Ideen und Vorschläge mit einzubringen. Hier einmal schon unsere herzlichste Einladung. Wir würden uns über eine rege Beteiligung sehr freuen.

Eine Einladung wird noch folgen.

Ernst-Wilhelm Schulz

Bürgermeister

Finde den Fehler!

Illegale "Sondermüllentsorgung" im "Schrottcontainer" im Moorackerweg.

Leute, muss das sein?

Die Gemeinde wird die Farbeimer sicherstellen, die Umweltpolizei wird den Vorfall aufnehmen und verfolgen.

Dies Müllentsorgung ist kein Kavaliersdelikt.

2x im Jahr wird der Sondermüll "Kostenfrei" abgeholt. Auch größere Mengen.

Welche Folgen, kann diese Art der Entsorgung nach sich ziehen?

1.Entsorgung über die AWNF - Kostenpflichtig natürlich.

 2.Rückbau des Standortes "Schrottcontainer"

Hinweise über dir illegale Entsorgung nehme ich oder eine/einer der Gemeindevertreter diskret und verschwiegen entgegen.

 

Tag der deutschen Einheit 2020
30 Jahre Wiedervereinigung
Dieses freudige Ereignis wurde auch in Seeth gedacht. Wir pflanzten zum Jubiläum eine schöne Linde am Wall im Neubaugebiet Woorden. Die Gemeinde wird im Rahmen des "Einheitsbuddeln" initiiert durch das Land S-H, jedes Jahr ein Laubbaum am 03.10, am Tag der Deutschen Einheit, pflanzen. So wird in ferner Zukunft, eine schöne Reihe mit verschiedenen stattlichen, heimischen Laubbäumen entstehen. Unsere neuen Seeth`er Mitbürger*innen, die im Jahr vom 04.10.2019 bis 03.10.2020 das Licht der Welt in erblickten, haben eine Patenschaft für Ihren Baum übernommen. (Kinder die im Zeitraum in Seeth gemeldet wurden)
Aber nicht nur der "Tag der deutschen Einheit" ist ein Anlass einen Baum zu pflanzen. Seeth als klimafreundliche Gemeinde und Mitglied im Klimabündnis Nordfriesland verfolgt das Ziel, den Klimaschutz in Nordfriesland voranzutreiben. Mit dieser Baumpflanzaktion kommen wir
einen kleinen Teil der Ziele des Klimabündnisses NF nach und hoffen auf viele Nachahmer.
 
   

 

Auflösung Spielkreis Seeth/Drage

Am 26.09.2020 kamen die Gemeindevertretungen aus Seeth und Drage sowie die Ausschüsse Jugend,Kultur und Soziales beider Gemeinden im DGH Seeth zusammen. Anlass war die offizielle Auflösung des gemeinsamen Spielkreises Seeth/Drage.

Auszug aus der Einladung

( Danke Andy Buch, Amt N-T, für die schönen Worte)

Fast 30 Jahre lang haben die Mitarbeiterinnen des Spielkreises Seeth-Drage in fast schon familiärer Atmosphäre unzählige Kinder im Alter von 1½ bis 4 Jahren mit all ihrer Individualität und unterschiedlichstem Entwicklungsstand auf den Kindergarten vorbereitet.

Neben ausgiebigem Spielen haben z.B. kleine feste Rituale den Kindern Orientierung und Geborgenheit gegeben und soziale Kompetenzen wurden gefördert. Und die Eltern - sie wurden mit dieser Betreuungsmöglichkeit in ihrem Alltag entlastet und durch die Erfahrung der Mitarbeiterinnen bei manch erzieherischer Frage helfend unterstützt.

In dieser wirklich langen Zeit war der Spielkreis fast schon wie eine Goldmünze, quasi ein "goldenes Kleinod" für unsere Gemeinden.

Aber leider verändert sich unsere Welt!

Die familiären Gewohnheiten haben sich geändert, die neue Kita-Reform 2021 wirft ihre Schatten voraus, die Auflagen wurden und werden immer umfangreicher - können so nicht mehr realisiert werden - und der Spielkreis musste leider zum Ende August aufgelöst werden.

Die Bürgermeisterin Drage, Maren Fürst und Bürgermeister Seeth, Ernst-Wilhelm Schulz dankten anschließend in ihren Grußworten den Betreuerinnen und konnten den Worten der Einladung nur beipflichten. Bürgermeister Schulz lies noch einmal die zeitliche Entwicklung Revue passieren, zeigte den anwesenden die Bemühungen der Gemeinden für den Erhalt des Spielkreises auf und gab einen Ausblick auf das "neue" Kita-Gesetz. Die gesetzlichen Ansprüche aus dem neuen Kita-Gesetz können die "kleinen" Gemeinden einfach nicht umsetzten. Bürgermeisterin Fürst beleuchtete die sozialen und familiären Aspekte der Betreuung, das "Kennenlernen" schon in frühster Kindheit, soziales Verhalten untereinander, Bildung von Freundschaften und Entlastung der Familie. Aber in den 30 Jahren hat sich das Leben in der Familie stark geändert.

So ist eine stundenweise Betreuung der Kinder die Ausnahme.

Maren Fürst verlas noch ein kleines Gedicht und übergab den beiden letzten Betreuerinnen, Kristiane Dirks und Petra Reimers je ein Glas mit bunten Süßigkeiten.

Bevor die Bürgermeister das Büfett eröffneten, dankten sie den Vorsitzenden der Jugend, Kultur und Sozialausschüsse der beiden Gemeinden. Tanja Arp-Götze und Jessica Baumann-Hagge hatten alles liebevoll dekoriert und hergerichtet.

Maren und Ernst-Wilhelm dankten den Betreuerinnen Kristiane und Petra und übergaben ein kleines Flachgeschenk und einen bunten Strauß. Ganz besonders freuten sie sich , das beide eine Anschlussverwendung gefunden hätten. Aber auch Kristiane und Petra hatten noch eine Überraschung parat, so wurde aus dem Erlös - Verkauf Spielsachen im Spielkreis - der Jugendfeuerwehr Seeth - Drage eine Spende überreicht. Somit kommt der Betrag Kindern aus beiden Gemeinden zugute.

Ernst-W. hatte noch eine kleine Bildershow, die im Hintergrund lief und für viel Gesprächsstoff bei den anwesenden "ehemaligen" Betreuerinnen sorgte.

Es wurde noch viel aus vergangenen Zeiten gesprochen auch Ehrenbürgermeister Peter Dirks, konnte die eine oder andere Anekdote dazu beitragen.

Wir saßen noch einige Stunden unter Beachtung der Hygienemaßnahmen beisammen und viele konnten noch Beiträge aus vergangenen Jahren berichten. "Weiß du noch"

Es ist sehr schade und traurig, dass wir diese schöne den Dörfern zugutekommende Einrichtung nicht mehr haben.

Maren Fürst                                                                                               Ernst-Wilhelm Schulz

Bürgermeisterin                                                                                         Bürgermeister

                            

                                                                                                                                       Text: E-W Schulz

                                                                                                                                                                                    Bild: HN

                                 

Der Blutspendedienst des Deutschen Roten Kreuzes hat an die Bevölkerung appelliert, Blut zu spenden. „Aktuell fehlt es deutlich an ausreichend Blutspenden über alle Blutgruppen hinweg.

Auf Corona würden die Spenden nicht getestet. „Für die Übertragbarkeit des Coronavirus durch Blut und Blutprodukte gibt es keine Hinweise”, hieß es.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.