Liebe Mitbürger*innen,

 

unser Planungsbüro möchte uns am 23.02.2021 ihr Entwicklungskonzept in einer Videokonferenz vorstellen.

Leider ist es in Zeiten der Pandemie die einzige Möglichkeit der Umsetzung.

Um an dieser Videopräsentation/konferenz ist wie u.A. vorzugehen.

Wir sehen uns in der Konferenz.

Bleibt schön gesund.

 

Ernst-W. Schulz

Endlich einmal Schnee.

Unsere Kinder freut es ,denn gerade in Zeiten der Pandemie und Homeschooling ist das doch einmal eine Abwechslung. Hätte natürlich etwas mehr sein können aber für einen Schneemann, Rodeln oder Schlittenfahren gezogen von Mama oder Papa reicht es.

Wollen wir hoffen, das noch einige Tage mit Schnee in diesem Jahr auf dem Kalender stehen und der Rodelberg ordentlich beansprucht wird.

Der Maulwurfshügel könnte man ja umfahren oder abkratzen.

Ernst-W. Schulz

Wichtige Information für unsere

Bürger*innen

 

Sie/Du sind/bist impfberechtigt & möchten/möchtest einen Termin vereinbaren?

Die Termine der zweiten Woche sind vergriffen. Ab kommenden Dienstag, 12.1., werden neue Termine verfügbar sein.

linkwww.impfen-sh.de

TelTelefon-Hotline Impftermine: 0800 455 655 0

siehe auch. schleswig-holstein.de - Coronavirus - Impfung (schleswig-holstein.de)

Wichtige Informationen zur Corona-Schutzimpfung in Schleswig-Holstein

Wie erfolgt eine Anmeldung zum Impfen ?

In Schleswig-Holstein ist dies sowohl telefonisch unter der kostenlosen Nummer 0800 455 655 0 (alternativ auch über die 116 117) als auch online über www.impfen-sh.de möglich. Die Termine sind abhängig von den vorhandenen Impfstoffdosen und werden wochenweise vergeben. Sobald neue Impfstofflieferungen eintreffen, werden neue Terminkontingente freigeschaltet. Aufgrund der hohen Nachfrage sind die Termine schnell vergriffen. Am 12. Januar 2021 werden neue Termine verfügbar sein.

Bitte achten Sie bei der online-Anmeldung auf die Nutzung eines aktuellen Browsers (Firefox, Chrome, Edge o.Ä.) – der „Internetexplorer“ ist nicht geeignet.

Falls Sie/Du keinen Internetzugang habt bittet eventuell euren Nachbarn.

Entsprechend der Priorisierung der Ständigen Impfkommission wird bei der Terminbuchung die Impfberechtigung abgefragt, also z.B. das Geburtsdatum oder der Arbeitsplatz. Entsprechende Dokumente zum Nachweis, z.B. der Personalausweis oder eine Arbeitgeberbescheinigung sind dann beim Impftermin vorzulegen. Zu Beginn werden jedoch die an den Impfzentren angeschlossenen mobilen Impfteams prioritär beispielsweise in Pflegeeinrichtungen impfen.

Welche Personen sind impfberechtigt, bzw. haben derzeit Priorität und können somit einen Termin anfragen (Berechtigte Gruppe 1)?

Gemäß den Festlegungen der Coronavirus-Impfverordnung des Bundesgesundheitsministeriums derzeit:

  • Personen, die das 80. Lebensjahr vollendet haben,
  • Personen, die in stationären Einrichtungen zur Behandlung, Betreuung oder Pflege älterer oder pflegebedürftiger Menschen tätig sind,
  • Personen, die im Rahmen ambulanter Pflegedienste regelmäßig ältere oder pflegebedürftige Menschen behandeln, betreuen oder pflegen,
  • Personen, die in Bereichen medizinischer Einrichtungen mit einem sehr hohen Expositionsrisiko in Bezug auf das Coronavirus SARS-CoV-2 tätig sind, insbesondere in Rettungsdiensten, als Leistungserbringer der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung, in den Impfzentren im sowie in Bereichen, in denen für eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 relevante aerosolgenerierende Tätigkeiten ausgeführt werden,
  • Personen, die in medizinischen Einrichtungen regelmäßig Personen behandeln, betreuen oder pflegen, bei denen ein sehr hohes Risiko für einen schweren oder tödlichen Krankheitsverlauf nach einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 besteht, insbesondere in der Onkologie oder Transplantationsmedizin.

Wie kann ich prüfen, ob ich berechtigt bin?

Stellen Sie sich als Hilfe dazu folgende Fragen – wenn Sie mit „Ja“ antworten können, können Sie einen Termin in einem Impfzentrum anfragen:

  • Sind sie 80 Jahre oder älter?
  • Arbeiten Sie

- in einer Einrichtung der ambulanten oder stationären Altenpflege?
- in der Notfallrettung?
- in der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung?
- in einer medizinischen Einrichtung, in der primär onkologische, immunsupprimierte oder dialysepflichtige Patienten behandelt werden oder in der für eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 relevante aerosolgenerierende Tätigkeiten i.S.d. § 2 CoronaImpf-VO durchgeführt werden?

Welche Nachweise benötige ich, um meine Berechtigung glaubhaft zu machen?

Das hängt jeweils von der Art der Berechtigung ab:

  • Alter: Personalausweis, Führerschein oder eine Krankenkassenkarte. Alternativ – wenn nicht anders möglich – ist auch ein kürzlich abgelaufener Personalausweis ausreichend. Wichtig ist die Identifizierbarkeit der Person, die zum Termin erscheint – inklusive Bild und Geburtsdatum.
  • Tätigkeit: Geben Sie den Namen der Einrichtung oder des Dienstes an. Zum Impftermin müssen Sie eine Bestätigung Ihres Arbeitgebers mitbringen. Sie können als Angehöriger der berechtigen Berufsgruppen dazu auch ein Formular nutzen, das auf schleswig-holstein.de/coronavirus-impfungzum Herunterladen zur Verfügung steht. Dem Rettungsdienst SH wurde ein solches Formular bereits übermittelt.

Woher erhalte ich die beruflichen Nachweise?

Bitten Sie Ihre:n Arbeitgeber:in um eine schriftliche Bestätigung. Alternativ finden Sie auf www.schleswig-holstein.de/coronavirus-impfung ein Formular zum Ausdrucken, lassen Sie dies bitte durch Ihre:n Arbeitgeber:in ausfüllen.

Wie wird kontrolliert, ob ich die Nachweise habe?

Die Nachweise müssen von Ihnen im Impfzentren vorgelegt werden. Liegen diese nicht vor, kann keine Impfung durchgeführt werden.   

Werde ich schnell einen Termin bekommen, wenn ich zu den Berechtigten gehöre?

Angesichts der begrenzten Verfügbarkeit des Impfstoffes werden erst nach und nach berechtigte Personen einen Termin bekommen können. Zu Beginn werden also viele Menschen trotz der Berechtigung noch keinen Termin erhalten können, da noch nicht für alle berechtigten Personen der Impfstoff verfügbar ist.

Für welchen Zeitraum werden Termine vergeben?

Zunächst werden voraussichtlich nur wochenweise Termine vergeben können. Also für Anfragen, die in der laufenden Woche gestellt werden, werden in der Regel jeweils für die kommende Woche Termine vergeben usw. Damit soll zum einen eine tatsächliche Wahrnehmung der Termine sichergestellt werden und zum anderen soll die Verfügbarkeit des Impfstoffes sichergestellt werden.

Wird auch der Termin für die zweite notwendige Impfung vergeben werden?

Ja, Termine werden ausschließlich paarweise vergeben, da es wichtig ist, beide Impfungen zu machen. Das Robert-Koch-Institut teilt dazu mit: Für eine vollständige Immunisierung sind mit dem mRNA-Impfstoff von BioNTech zwei Impfstoffdosen im Abstand von 21 Tagen notwendig. Nach Auskunft des Impfstoffherstellers ist dabei der Abstand von 21 Tagen einzuhalten.

Ich hoffe, dass es etwas Aufklärung bringt und verweise noch einmal auf die Nachbarschaftshilfe und den dörflichen Zusammenhalt.

Bleibt schön gesund.

Die "Aktiven" der Feuerwehr werden dieses Jahr, in Zeiten der Pandemie, zu Gunsten der Jugendfeuerwehr

eure Weihnachtsbäume einsammeln. Auf die Hygienevorschriften wird selbstverständlich geachtet denn wir setzten unsere jugendlichen Kameradinnen/Kameraden keine unnötige Gefahr der Infektion aus.

Wollem wir hoffen, dass 2022 wieder unsere Jugendlichen diese Aufgabe wieder übernehmen können.

 

 

Da unterschiedliche Aussagen bezüglich des Verbotes über das Abbrennen von Feuerwerkskörpern der Klasse II in Schleswig-Holstein bestehen, hier noch einmal der Sachstand zum "ABBRENNVERBOT" in Seeth.

 

Auch das Amt Nordsee-Treene hat auf das Abbrennverbot hingewiesen.

Die Gemeinde Seeth hat auf ihrer Gemeindevertretersitzung vom 16.12.2020 einstimmig für das Abbrennverbot ausgesprochen und schloß sich der Empfehlung des Landes an.

 

Ich bitte um Verständnis und um Umsetzung des Verbotes. Wollen wir doch in Zeiten der Pandemie unseren Bürger*innen und unseren Haus,- und Nutztieren ein ruhigen Jahreswechsel ermöglichen. Auch die Eigentümer der wertvollen, reetgedeckten Häuser in der Gemeinde sind um eine Umsetzung des Verbotes sicherlich sehr dankbar.

Denn SEETH mit unserm Ortsbild ist in Schleswig-Holstein ein Alleinstellungsmerkmal und daher von ALLEN schützenswert.

Also lasst das Knallen.

Vielen Dank

Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger,

der Kalender ist dünn geworden. Es ist nur noch eine kurze Zeit, dann feiern wir Weihnachten und stehen an der Schwelle zu einem neuen Jahr. Dies ist die Zeit der Besinnung, aber auch die Zeit, um rückblickend auf das alte Jahr zu schauen und einen Ausblick auf das neue Jahr zu wagen. Wer von uns hätte vor einem Jahr gedacht, was uns in 2020 alles erwartet. Das neuartige Coronavirus (SARS-CoV-2) beherrscht unser tägliches Leben. Keiner konnte sich diesem Umstand entziehen. Viele Einschränkungen im täglichen Tagesablauf und unserem allgemeinen Umgang untereinander bestimmen den Rhythmus. Jeder von uns fragt sich doch täglich, hast du deinen Mund-Nasen-Schutz dabei? Halte ich die Hygienevorschriften ein? Familienfeiern sahen 2020 ganz anders aus. Hochzeiten oder geplante große Geburtstage fielen dem Virus und damit den Pandemieeinschränkung zum Opfer. Mir tut jedes Paar, jede Mitbürgerin und jeder Mitbürger leid, die diese für sie wichtigen Feiern nicht realisieren konnten, denn jeder hatte von seinem Jubeltag sicherlich eine andere Vorstellung. Auch unsere Kinder und Jugendlichen müssen starke Einschränkungen über sich ergehen lassen und Schule 2020 bringt sicherlich nicht viel Spaß. Meinen höchsten Respekt liebe Kinder/Schüler, das macht ihr ganz toll. Wir haben diese 10 Monate in Seeth bisher gut überstanden, wollen wir alle hoffen, dass es auch in 2021 so weitergehen möge und wir keine schmerzlichen Verluste durch dieses furchtbare Virus zu beklagen haben. Ich danke allen Mitbürgerinnen und Mitbürgern für das umsichtige persönliche aber auch das gute nachbarschaftliche Verhalten im Umgang mit der Pandemie. Danke für gelebte Nachbarschaft und fürsorglichen Umgang untereinander.

Danken und unterstützen wir alle, die in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen gegen dieses Virus kämpfen. Danken wir den Feuerwehrleuten, Polizisten, Rettungs- und Pflegekräften, den Menschen die unsere tägliche Versorgung sicherstellen, den Landwirten, Verkäuferinnen, alle die die für volle Regale in den Geschäften sorgen und stützen wir die Gastronomen und Künstler die uns manch schöne Stunde bescherten. Unseren Lehrer*innen, Erzieher*innen und alle die für unsere Kinder und Jugendlichen da sind. Wir danken allen die sich in dieser besonderen Zeit zum Wohl der Gesellschaft und der Allgemeinheit einsetzen. Ich danke den Vereinen und Verbänden. Ein hartes Jahr liegt auch hinter ihnen. Die Jugendarbeit fiel größtenteils aus und Vereinsfeste konnten/durften nicht gefeiert werden. Die Einnahmen brachen weg, aber die Aufgaben blieben. Ich bitte eindringlich alle Bürgerinnen und Bürger um Unterstützung der Vereine und Verbände. Besonders unser Ortsverein des DRK und die Feuerwehr sind auf die aktive Unterstützung angewiesen, denn sie übernehmen viele ehrenamtliche Aufgaben. Leider mussten wir unseren Spielkreis nach 30-jährigem Bestand schließen. Gott sei Dank, konnten unsere Betreuerinnen Kristiane und Petra eine andere schöne Herausforderung finden.

Dank gebührt aber auch denjenigen, die ohne konkrete Ansprache oder Anlass einfach anpacken, wenn sie sehen, dass etwas in der Gemeinde getan werden muss. Bedanken möchte ich mich ebenfalls bei meinem Vertreter Bernd Kindt und all denen, die sich im Gemeinderat und in den Ausschüssen für das Wohl unseres Dorfes und seiner Menschen stark gemacht haben. In diesem Dank schließe ich auch unsere Gemeindearbeiter mit ein, sind sie es doch, die unser Dorf und unsere Umwelt schmücken und säubern. Ich danke der Lenkungsgruppe für ihre aktive Mitarbeit im Dorfkernentwicklungskonzept. Leider ist die aktive Bürgerbeteiligung in Zeiten der Pandemiebestimmungen nicht umsetzbar, um so mehr war eine Einbringung in den verteilten Fragebögen und online Fragebögen wichtig. Zum heutigen Tag, kann ich leider nicht sagen, wie sich in 2021 unser Dorfkernentwicklungskonzept weiterentwickelt. Hier muss es unser Ziel sein für die zu erarbeitenden Schlüsselprojekte, zumindest im kommenden Jahr eine Förderzusage zu erlangen. Nicht nur das Ortkernentwicklungsprogramm wird im Jahr 2021 schwer umzusetzen sein, nein, auch die Konversion unserer Kaserne steht nach 6 Jahren unermüdlicher Arbeit und nervenaufreibenden Engagement zum Jahresende 2020 auf der Kippe. Hier bitte ich weiterhin um Geduld. Die Gemeinde und damit wir alle, versuchen seit Jahren über mehr als zwei Legislaturperioden einen einvernehmlichen Konsens zwischen, Bund, Land, Kreis und Gemeinde zu erzielen. Ich hoffe, dass unsere Vorschläge 2021 erhört und das Konzept des Investors umgesetzt werden kann, denn mit jeden Tag Leerstand wird die Bausubstanz und die Infrastruktur nicht besser. Auch wir im ländlichen, dünn besiedelten und im schwachen infrastrukturellen Raum, haben eine Chance verdient. Wir wollten die erstklassige Kaserne nicht schließen. Der Beschluss zur Schließung fiel 2011 auf völliges Unverständnis im Stapelholmer Raum und war rein politisch zu bewerten. Es reicht, seit 2011 beschäftigen wir uns mit der "Nachfolgenutzung" und bis zum heutigen Tag ist keine, der Gemeinde und der Region, dienliche Nachnutzung in Sicht.

Aussichten auf 2021 - Ich hoffe, dass wir die Pandemie überwinden. Das unser Leben wieder wie in Zeiten vor dem Virus in uns gewohnten Bahnen verlaufen möge. Das unsere Kinder ohne Einschränkungen zusammenspielen und toben können. Das unsere Vereine und Verbände ihre gewohnte Arbeit wieder aufnehmen und "Alltag" in unser aller Leben wieder eintritt. Vor uns liegt nun ein weiteres Jahr mit vielen Hoffnungen, Wünschen und guten Vorsätzen. Aus Sicht der Gemeinde ist es besonders die Hoffnung, dass sich die Konversion in ein gutes allseitiges positives Ergebnis umsetzten lässt und mit dem Dorfkernentwicklungskonzept wichtige Impulse für die Zukunft unserer Gemeinde gelegt werden. Ich wünsche Ihnen/Euch von Herzen erholsame und besinnliche Weihnachten, einen guten Jahreswechsel und ein friedliches, erfolgreiches neues Jahr 2021 und vor allem Gesundheit.                                                                                                                                                                                                         

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                               Ernst-Wilhelm Schulz                                                                      Bürgermeister

 

Bitte klickt hier für Details.

ACHTUNG: Aufgrund der Pandemie ist die Anzahl der Besucher beschränkt. Es ist unbedingt eine Anmeldung unter 04841 992230 erforderlich. Auch ist es wahrscheinlich, dass gewisse Tagesordnungspunkte wegen der Hygenievorschriften ausfallen müssen.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.