Ein trüber Novembertag, dieser Volkstrauertag. Es regnete in Strömen. Dennoch  kamen die Einwohner der Gemeinde Seeth, um den Toten der beiden Weltkriege und den Opfern der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft zu gedenken. Ein Gedenktag, der mit Blick in die Gegenwart und in die Zukunft zugleich aber auch zu einem Tag der Mahnung zu Versöhnung, Verständigung und Frieden geworden ist, wie es der stellvertretende Bürgermeister Ernst Wilhelm Schulz in seiner Ansprache ausdrückte . Besinnen wir uns darauf, dass auch Konflikte, die weit weg stattfinden, direkte Auswirkungen auf unsere Gemeinden haben können. Die derzeitige neue Flüchtlingswelle demonstriert das nur allzu deutlich. Vertreter der Feuerwehr legten einen Kranz nieder. Der Gesangverein Drage/Seeth umrahmte die Feierstunde mit einigen Liedern.

 

 

 

 

Stand: 11.11.2015

DRK Ortsvorsitzende Kirsten Bohn teilt mit und bittet eindringlich um Sachspenden.

 

Zur Zeit befinden sich sehr viele Kleinkinder in der EAE Seeth.

Im Augenblick ist nicht ein einziger Kinderwagen in der Kleiderkammer daher benötigen wir dringend Kinderwagen.

Vielen Dank im vorab.

Weiter benötigt die Kleiderkammer - SCHUHE - für Kinder, Frauen und Männer.

Desweiteren wird natürlich auch weiterhin jegliche Art von Bekleidung benötigt.

Siehe Aufruf vom 20.10.2015

Abgabezeiten und Kontaktdaten entnehmt bitte der Seite:

www.Seeth.de oder

www.amt-nordsee-treene.de

 

PS* Die Kleiderkammer ist umgezogen und befindet sich jetzt in Halle 71.

Wache ist informiert und wird weiterhelfen bei Fragen.

 

Vielen Dank

Ernst-W. Schulz

stv. Bgm

 

 

 

Laterne laufen bei der Feuerwehr Seeth

Wehrführer Dennis Andresen begrüßte und dankte allen Teilnehmern, wünschte einen schönen, trockenen und unfallfreien Umzug und noch einige schöne gemeinsame Stunden im Gerätehaus.

Bunte Laternen leuchten, Fackeln flackern, der Spielmannzug aus Friedrichstadt marschiert mit eingängigen Liedern voran und die Polizei sorgte für den sicheren Umzug. Feuerwehrkameradinnen und Kameraden, die  Jugendfeuerwehr und viele Eltern begleiteten mit Fackeln  die Kindern und deren bunte Laternen beim Laternenumzug durchs Dorf.

Nachdem der Umzug wieder am Feuerwehrgerätehaus angekommen war, hatte der Festausschuss alles für die kleinen und großen Gäste vorbereitet. Es konnte sich an einer Bratwurst gestärkt werden und auch Getränke standen bereit. Zudem backte die Jugendfeuerwehr noch Waffeln für unsere kleinen Gäste.

Es ist schön, das diese alte Tradition, dank der Feuerwehr und mit einer finanziellen Unterstützung der Gemeinde, fortlebt.

Ernst-W. Schulz, OLm

 

 

 

 

Laterne laufen ist ein herbstlicher Brauch, bei dem Kinder nach Einbrechen der Dunkelheit singend mit einer Laterne   durch die Straßen ziehen. So ein Umzug mit der Laterne lässt die Kinderherzen höher schlagen. So war es auch im November im Spielkreis in Seeth. Stolz gingen die Kleinen mit ihrer teils selbstgebastelten Laterne. Zu Beginn wurde das bekannte Laternenlied gesungen, wo die Kinder von den Müttern unterstützt wurden. Es wurde eine kleine Strecke gelaufen und die Kinder trafen wieder beim Spielkreis ein, wo die Betreuerinnen Kristiane und Petra Würstchen und Brötchen vorbereitet hatten. Dazu gab es heißen Kakao und Apfelsaft. Es war wieder ein kleines Erlebnis für die Kinder.

 

 

 

Erweiterung der Aufnahmekapazität in der EAE Seeth.

Wie bereits in den Husumer Nachrichten, dem NDR oder in weiteren Printmedien verbreitet,

(siehe auch Bericht auf unserer Startseite) werden seit dem 21.10.2015 kurzfristig und vorzeitig auf dem ehemaligem Exerzierplatz, Container für Flüchtlinge aufgebaut. Diese Container dienen zur Unterbringung von mehreren hundert Flüchtlingen/Asylbewerber.

Leider gestaltete sich die Anlieferung dieser Container etwas schwieriger als wohl geplant. Viele Schwerlasttransporte standen plötzlich in der "Sackgasse" Alter-Kirchenweg. Einige Transporte mussten so etliche hundert Meter zurücksetzen. Gott sei Dank verliefen die Aktionen ohne nennenswerte Flurschäden. Vielen Dank liebe Anwohner für die Geduld.

Damit sich die Bürgerinnen und Bürger einmal einen Eindruck verschaffen, einige Fotos vom EX-Platz mit den Unterkünften.

Ernst-Wilh. Schulz

stv. Bgm

DRK Spendenaufruf Flüchtlinge vom 16.10.2015

Unsere Kleiderkammer in der EAE ist gut gefüllt, aber der Herbst und der Winter stehen vor der Tür.

Aktuell benötigen wir:

DRINGEND, DRINGEND, DRINGEND

WINTERJACKEN

       Kinder, Damen und Herren

        

  •  Winterkleidung jeder Art            
  • Gummistiefel
  • Strumpfhosen und Leggings
  • Pyjamas

 

Weiterhin besteht der Bedarf an: 

  • Herrenschuhe
  • Reisetaschen
  • Koffer

Spenden sind hoch willkommen! 

DRK Ortsverband Seeth

 

Am 9. Oktober lud der SoVD Drage/Seeth zu einer Bustour nach Flensburg ein. Ziel war die Flensburger Brauerei. Nach der Begrüßung durch den Busfahrer und die 1. Vorsitzende Bärbel Pipke startete die Fahrt. In Flensburg angekommen wurden wir von einem Mitarbeiter willkommen geheißen und in einen Raum geführt wo ein Film gezeigt wurde. Im Anschluss ging es in den Gär-, Filter- und Lagerkeller der viele interessante Entdeckungen bereithält. Der Höhepunkt der Führung bildet die moderne Abfüllanlage, die ganz speziell auf Flaschen mit Bügelverschluss abgestimmt ist. Allein aufgrund seines Bügelverschlusses ist das "Flens" von anderen Biersorten äußerlich sofort zu unterscheiden. Als alle anderen Brauereien auf den Kronkorken umstellten, hielt man in Flensburg an dem lange bewährten Verschluss fest und entwickelte diesen weiter. Er bewahrt die Frische des Biers und schont die Umwelt. Nach dem interessanten Vortrag ging es in den Salon, wo frisch gezapftes „Flens“, sowie ein leckerer Imbiss serviert wurde. Gut gelaunt ging die Fahrt nach Hause.

 

 

 

 

 

Hier der kritische Beitrag aus dem Schleswig-Holstein Magazin vom 09.10.2015.

Es geht um die Vergrößerung der EAE auf 2.000 Personen und die Reaktionen der Bevölkerung darauf.

http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/schleswig-holstein_magazin/Seeth-Diskussion-ueber-groessere-Erstaufnahme,shmag35960.html

 

 

 

Arbeitseinsatz am 07.10.2015. Um 18.00 im Rahmen des Dienstes der Jugendfeuerwehr, trafen sich einige Kameraden der Feuerwehr, die Jugendfeuerwehr, die Tauchergruppe, die Gemeindearbeiter incl. Bürgermeister zum provisorischem  in "Stellung" bringen eines Springbrunnens am Ehrenmal der Gemeinde. Bereits am 28.03.2015 war in einem freiwilligern Arbeitseinsatz von einigen Bürgern der Gemeinde eine Entschlammung und Reinigung durchgeführt worden. Da die umfangreiche Schlammbeseitigung im März nicht den erhofften Erfolg brachte, sah man in der Installierung eines Springbrunnens eine eventuelle Verbesserung der Wasserqualität. Da durch den Betrieb des Springbrunnens eine höhere Sauerstoffzufuhr in den Teich gewährleistet wird.

Wir wollen hoffen, dass diese Maßnahme den gewünschten Erfolg erbringt und der Verkrautung entgegenwirkt. Denn nur bei guter Wasserqualität ist ein Besatz mit Fischen sinnvoll.

Ernst-Wilhelm Schulz